Montag, 31. Juli 2017

Ziele, Wünsche und Träume einer Autorin

Inspiriert von einem Vlog-Beitrag der Schreibdilettanten Marcus Johanus und Axel Hollmann bin ich ins Grübeln geraten. Was genau sind eigentlich die Ziele, die ich mit dem Schreiben verfolge? Warum tue ich mir das überhaupt an? Wieso setze ich mich nicht gemütlich vor den Fernseher und lasse mich berieseln oder lese die Millionen Bücher anderer Autor*innen, die es schon gibt?

Zunächst war meine spontane Antwort: Weil ich Geschichten erzählen will. Aber ist das wirklich alles? Gibt es nicht viele verschiedene Ziele, die man mit ein und derselben Handlung verfolgt? Abhängig davon, wie kurz- oder langfristig, wie realistisch oder utopisch das Ziel sein darf? Herausgekommen bei meinen Überlegungen ist Folgendes: 

Wie weit ein Ziel entfernt ist, hängt von der
Wahrscheinlichkeit ab, es zu erreichen.
Foto (c) Pixabay

Unmittelbares Ziel:

Das am nächsten gelegene Ziel, das ich mit dem Schreiben verfolge, ist natürlich meine Geschichte zu schreiben. Ich möchte sie anderen Menschen erzählen, die Figuren zum Leben erwecken und hoffe dabei, dass sie meine Leser*innen genauso zu faszinieren verstehen wie mich. Die Angst, nicht verstanden zu werden, dabei zu versagen, es eben nicht in die Worte fassen zu können, die eine Geschichte lesenswert machen, fährt immer mit. Also ist ein weiteres unmittelbares Ziel das Bekämpfen dieser Angst und die Fähigkeit, sich trotz aller Zweifel und Rückschläge nicht einschüchtern zu lassen, den eigenen Traum weiter zu verfolgen.


Kurzfristiges Ziel:

Kurzfristig, also über den Zeitraum von vielleicht 3-4 Jahren, würde ich es gerne schaffen, Fans dafür zu gewinnen, mit den Bo'othi zu fiebern, wie ich einst mit den Protagonisten in meinen Lieblingsbüchern mitgefiebert habe. Eine Fanbase, die ungeduldig auf das neue Buch wartet und sich vielleicht sogar auf ein neues Abenteuer aus meiner Fantasiewelt einlässt, wenn die Geschichte der Bo'othi fertig erzählt ist. Ich freue mich über jede Rückmeldung, über jeden Namen, den ich regelmäßig auftauchen sehe, wenn ich mich auf den sozialen Medien oder meinem Blog umschaue. Fans geben mir das, was kein Geld der Welt geben kann: Den Glauben an meine eigenen Geschichten.


Auch wenn man manchmal das große Ziel aus den Augen verliert,
solange man einen Schritt vor den anderen setzt,
kommt man ihm Stück für Stück näher.
Foto (c) Pixabay

Langfristiges Ziel:

Ein hoffentlich nicht allzu langfristiges Ziel ist daraus entstanden, dass ich recht früh erkennen musste, dass das Hobby Schreiben nicht umsonst ist. Im Gegenteil, man investiert nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Geld. Ein erklärtes Ziel von mir ist es daher, mit den Büchern irgendwann so viel zu verdienen, dass sich die Ausgaben durch die Einnahmen decken. Es heißt, um erfolgreich zu sein, muss man am Anfang bereit sein, Verluste zu machen und ich gebe zu, dass es Momente gibt, in denen mich die Hoffnung verlässt, je aus diesem Stadium herauszukommen. Aber die positiven Rückmeldungen von Leser*innen haben es bis jetzt noch immer geschafft, mir wieder Mut zu machen und dran zu bleiben. Geduld gehört dazu, Ziele zu erreichen.

"Only if you have been in the deepest valley, can you ever know
how magnificent it is to be on the highest mountain."
Richard M. Nixon
Foto (c) Pixabay


Utopisches Ziel:

Und zu guter Letzt gibt es natürlich auch noch ein so weit entferntes Traumziel, dass man sich eigentlich nicht traut, es auszusprechen, denn das könnte albern oder gar arrogant wirken. Anders als vielleicht angenommen, ist es nicht mein vorrangiges Ziel vom Schreiben leben zu können. Dieser Gedanke würde mir sogar Angst machen, denn das Wissen, dass ich Fantasie aufbringen MUSS, um den Tisch zu decken, das schüchtert mich eher ein. 

Mein Traum ist es, eines Tages in einer echten Bestsellerliste aufzutauchen. Meine Bücher in aller Munde zu wissen, meine Bo'othi in einer Verfilmung oder in einer Serie wiederzufinden. Den Traum, der sich einst für J. K. Rowling erfüllte, wird sicher jede*r Autor*in insgeheim träumen. Wobei es ja nicht umsonst heißt "careful what you wish for" - eine kleine Prise Angst würde auch hier wieder mitschwingen: Möchte ich wirklich berühmt sein? Zum Glück muss ich mit diesem Thema sehr lange und vermutlich nie auseinandersetzen. 

Aber träumen ist erlaubt. Denn aus Träumen werden Bücher und aus Büchern werden vielleicht Erfolge. 

Kleine Mädchen träumen davon, Prinzessinnen zu sein,
und egal wie weit der Weg dorthin auch sei, sie glauben an ihre Träume.
Höre nie auf, ein kleines Mädchen zu sein. Träume!
Foto (c) Pixabay

Hier geht's übrigens zu dem Vlog "Schreibziele" der Schreibdilettanten, auf den ich mich beziehe.


Sonntag, 30. Juli 2017

Buchbesprechung: A Clash of Kings von George R. R. Martin

A Clash of Kings von Georg R. R. Martin: Band 2: A Game of Thrones

Genre: High Fantasy
Seitenzahl: 931 Seiten
Diese Buchbesprechung bezieht sich auf Teil 2 einer Gesamt-E-Book-Ausgabe mit dem Titel "A Game of Thrones: The Story Continues Books 1-5: A Game of Thrones, A Clash of Kings, A Storm of Swords, A Feast for Crows, A Dance with Dragons (A Song of Ice and Fire)"


Klappentext 
(entnommen von der deutschen Ausgabe "Der Thron der Sieben Königreiche")
Nach dem Tod seines Vaters ist es an dem erst fünfzehnjährigen Robb Stark, die Herrschaft über Winterfell und damit über den ganzen Norden von Westeros anzutreten. Robb kämpft noch um die Anerkennung und den Respekt seiner Untertanen, da bricht im Reich ein Bürgerkrieg aus. Für Robb stellt sich allerdings kaum die Frage, auf welcher Seite er kämpfen wird, denn der junge König Joffrey Baratheon hält seine Schwestern als Geisel. Und während das Reich zerbricht, wächst im eisigen Norden eine viel größere Gefahr heran …
(entnommen von der deutschen Ausgabe "Die Saat des goldenen Löwen")
Bürgerkrieg zerreißt das Reich Westeros, und der junge grausame König Joffrey Baratheon hält die Schwestern Sansa und Arya Stark als Geiseln, um ihren Bruder zur Treue zu zwingen. Während die ältere Sansa versuchen will, das beste aus der Situation zu machen, entscheidet sich Arya zur Flucht. Doch der Weg zu ihrer sicheren Heimat in Winterfell ist lang, und die verschiedenen Parteien, die im Bürgerkrieg aufeinanderprallen, sind nicht die einzige Gefahr für das junge Mädchen …

Das Leseerlebnis
Im zweiten Band der Reihe merkt man deutlich die Unterschiede, die sich zwischen TV-Serie und Büchern nun immer mehr durchsetzen. Meine Reaktion darauf war gemischt. Zum Teil fand ich die in der Verfilmung angestrebte Vereinfachung der vielen Plotlines als hilfreich, zum Teil fand ich die Lösung im Buch eleganter. Ich muss aber sagen, dass die anfängliche Euphorie beim Lesen zu schwinden beginnt, denn anders als im ersten Buch, in dem ich noch das Gefühl hatte, dass jeder Satz mit Bedacht geschrieben war und mit einem bestimmten Ziel im Auge verwendet wurde, hatte ich nun öfters das Gefühl, dass der Autor ins Schwafeln geriet. Ich erwischte mich dabei, dass ich seitenweise vorblätterte und ganze Passagen übersprang. Besonders aufgefallen ist mir dies bei der Schilderung der Seeschlacht, als Stannis Kings Landing belagerte und Tyrion die Stadt rettete. Es war mir einfach zu viel Information in dieser Szene über welches Schiff mit welchem Kapitän wo lag und wie schnell es war und ob Segel gesetzt oder gezogen wurden oder die Entscheidungen des Kapitäns schnell und gut oder langsam und zögerlich kamen. Die gefühlt 50 Schiffsnamen, die mir um die Ohren flogen, überforderten mich ohnehin und so überflog ich diese Szene im Schnelldurchlauf.

Andere Szenen wiederum fand ich im Buch ansprechender und vieles ist mir auch erst durch das Lesen richtig klar geworden. Aryas Motivation und ihr Kampf ums Überleben zum Beispiel. Im Buch wirkt das etwas realistischer, denn auch wenn sie in beiden Medien zur Assassine ausgebildet wird, so ist ihr Weg dorthin im Buch nicht ganz so schnurgerade und somit irgendwie glaubwürdiger.

Ein klein wenig frohlockt hat mein Autorenherz, als ich Lektoratsfehler auch in einem solchen Buch entdeckte. Auch ein George R. R. Martin ist nicht davor gefeit, einen Satz doppelt zu verwenden und so schmeckte Daenerys Wein einmal fruchtig und einmal nach Pampelmuse und das innerhalb von einem Absatz. ;)

Die Ereignisse beginnen chronologisch von der Serie abzuweichen, manches ist schon passiert, was wir im TV erst später sahen oder auch umgekehrt. Wenn man beides sehr intensiv anschaut und liest, kann es manchmal verwirrend werden, weil man nicht mehr genau auseinander halten kann, ob das nun im Film oder im Buch so war. Hilfreich an dieser Stelle sind übrigens die Jungs von der "Filmfabrik", die ein Video über "Die größten Unterschiede zwischen Serie und Büchern " gedreht haben. Ich verlinke dieses Video, statt es einzubinden, denn für alle, die noch nicht alle Staffeln und Bücher gelesen haben, enthält das Video Spoiler! Übrigens hat die "Filmfabrik" jede Menge nerdy Info-Stuff für Game of Thrones Fans. Wer also wirklich jedes noch so kleine Detail zerlegen und erklärt haben möchte, wer auf Fantheorien steht, Hintergründe, Infos zu geschichtlichen Vorbildern, möglichen Erklärungen für die Jahreszeiten in Westeros und so weiter wissen will, der sollte dort mal vorbeischauen. In ihren "Throne Weeks" erfährt man wirklich alles! Aber Achtung: Es sind teilweise Spoiler enthalten, also vor dem Anschauen drauf achten, was man wissen will und was nicht!

Während ich in der Serie am liebsten den Szenen mit Tyrion folge, ist mir im Buch merkwürdigerweise Sansas Plot am liebsten. Vielleicht, weil ihr Schicksal zwar ein schweres ist, aber nicht viel mit Politik zu tun hat, bzw. sie selbst macht keine Politik, sondern versucht nur ihre eigene Haut zu retten. Oft sind mir die politischen Szenen zugegebenermaßen zu ausführlich.

Alles in allem freue ich mich auf die nächsten äh... 3000 Seiten, die noch vor mir liegen. Die Anzeige meines E-Reades lobt mich, ich hätte bereits 35% der Bücher geschafft. Das klingt so wenig, und doch ist schon so viel passiert! Ich bin nach wie vor gespannt und werde weiter berichten!

Freitag, 28. Juli 2017

Ich bin Samwell Tarly - oder warum Klischees für mich funktionieren

In vielen Diskussionen um Bücher, Filme oder Serien geht es um Klischees. Klischees sind bei den meisten verpönt, das will man nicht mehr lesen oder sehen.

Aber ist das wirklich so?

Ich oute mich mal: Ich mag Klischees. Sowohl die der Helden als auch die der Antihelden. Wenn ich lese oder einen Film schaue, dann möchte ich mich verlieben. Und ich möchte aus tiefstem Herzen hassen dürfen. Ich möchte keine komplizierten Menschen in komplizierten Filmen sehen oder tiefgründig psychologische Studien über die Protagonistinnen in Büchern anstellen. Kurzum: Die Realität darf für mich gerne draußen bleiben.

Ich denke auch meistens gar nicht darüber nach, warum mir welche Protagonisten besonders gut gefallen, ich liebe sie oder ich hasse sie. Die Plotline des einen begleite ich lieber als die des anderen und ich freue mich auf jede Szene mit meinem Lieblingsprotagonisten. Wen interessiert's da, warum das so ist? Ich lasse mich einfach gerne verzaubern ohne zu analysieren. Und ich glaube, damit bin ich nicht allein, denn sonst würden erfolgreiche Bücher und Hollywood nicht immer noch so sehr auf Klischees bauen und sie für ihre Zwecke nutzen. Auch wenn es nicht cool ist, Klischees zu mögen, sie bewegen irgendetwas in uns. Sie packen uns genau da, wo unsere Gefühle sitzen, wo wir uns selbst wiedererkennen oder wo unsere Sehnsüchte sitzen.

Vor kurzem brachte mich ein Facebook-Kommentar auf die Gedanken, die zu diesem Artikel führten. Jemand betonte, dass er Samwell Tarly aus Game of Thrones nicht möge, weil diese Figur viel zu klischeehaft sei. Genau wie Jon Snow. Ich war entsetzt. Meine beiden Lieblinge?



Für alle, die Game of Thrones nicht kennen:
Samwell Tarly ist ein dicklicher, ängstlicher und hoffnungslos unsportlicher Sohn aus gutem Hause, dessen Vater ihn enterbt und zum Militärdienst der Nightwatch verbannt hat. Samwell liest Bücher, wenn andere mit ihren Schwertern trainieren, und wer ihn zum Freund hat, kann sich seiner Loyalität und Treue sicher sein.

Jon Snow ist der uneheliche Sohn eines Lords, der grüblerische, rechtschaffene, heldenhafte und in jeder Lebenslage gut aussehende Typ mit der schwierigen Kindheit, den nicht einmal der Tod zu entstellen vermag.

Soweit, so klischeehaft. Ja. Ich gebe zu, wenn ich anfange drüber nachzudenken, ist das Klischee pur.

ABER: Ich selbst finde mich in Samwell Tarly wieder: Gesetzt den theoretischen Fall, dass ich so wie er in den Dienst der Nightwatch gestellt würde, würde ich kein bisschen anders reagieren. Vermutlich eher noch weniger heldenhaft. Ich hätte Angst vor den Brüdern der Nightwatch, Angst vor dem Kämpfen, Angst verletzt zu werden, Angst zu sterben und Angst, nicht genug zu Essen zu bekommen. Ich wäre so unsportlich, dass mich alle meine Kollegen auslachen würden, und wenn sich jemand um mich kümmern und mir helfen würde, wäre ich ihm die beste Freundin, die er sich wünschen könnte. Ich würde mich wie Sam in die Bibliothek verkrümeln und hoffen, dass man mich dort nicht findet, während ich von den fernen Welten und Abenteuern aus meinen Büchern träume.



Jon Snow ist der Typ, in den sich das Girlie in mir verlieben kann. Zu ihm darf ich aufsehen, er wird mich schon beschützen gegen alle Feinde und Widrigkeiten. Und gleichzeitig kann ich mir einbilden, die Frau seiner Träume zu sein, ihn aus seiner Grübelei herauszuholen, für ihn die eine zu sein, die ihn glücklich macht. Natürlich weiß mein realistisches Ich, dass ich das ganz sicher nicht sein werde. Ich bin ja auch schon der feige Sam. ;) Aber Fakt ist, ich darf mich verlieben, dafür ist Jon da. Die Filmmacher haben ihn genau dafür erschaffen, dass sich die Zuschauerinnen in ihn verlieben. Das ist seine Aufgabe.

Ist das nun schlecht? Ist das schlechte Erzähltechnik? Ist die Geschichte in einem Buch deswegen Schund, weil der Autor mit Hilfe von bekannten Triggern mit den Gefühlen seiner Leser spielt? Ich finde nicht. Ich finde das sogar sehr clever. Denn es ist nicht so leicht, diese Klischees zu seinem eigenen Vorteil so geschickt zu nutzen, dass die Leserinnen das gar nicht merken.

Ich glaube auch, dass vor allem diejenigen so etwas kritisieren, die selbst schreiben (oder Filme drehen), denn diese Leute haben gelernt, Protagonisten zu analysieren. Sie durchschauen die verschiedenen Charaktere, weil sich diese Figuren an bestimmte Regeln halten müssen, um sich in der Geschichte weiterentwickeln zu können. Den "normalen Leser" kümmert das nicht. Er möchte einfach nur unterhalten werden. Und so entsteht "Mainstream".

Bevor ich selbst mit dem Schreiben angefangen habe, habe ich mich vorbehaltlos von der Geschichte forttragen lassen, sie genossen bis sie zu Ende war, mich in Protagonisten verliebt und Herzschmerz verspürt, wenn ich den Buchdeckel am Ende des Buches wieder zuklappte.

Seit ich selbst schreibe, habe ich angefangen zu analysieren, was mir in vielen Fällen den Genuss des Lesens verdirbt, denn ich kann nicht mehr anders als die Heldenreise der Protagonistinnen auseinanderzunehmen und zu überlegen, ob sie dies oder jenes nur tun, weil der Autor ein bestimmtes Ziel verfolgt.

Bei Filmen und Serien kann ich diese Macke zum Glück ausschalten, nicht zuletzt, weil die Filmemacher es wort- und bildgewaltig schaffen, mich aus der Realität abzuholen und in die Handlung der Geschichte hineinzuziehen. Und darum liebe ich Klischees, denn sie schaffen die Traumtypen, die es im echten Leben nicht gibt.



Natürlich haben auch Geschichten ohne Klischees eine Daseinsberechtigung, sie können zum richtigen Zeitpunkt gelesen genauso spannend und unterhaltend sein. Aber wie bei den meisten Dingen glaube ich persönlich, dass beides seine Vorteile hat und beides genossen werden darf. Ohne schlechtes Gewissen und ganz ohne Wertung.

Was mich unterhält, erfüllt seinen Zweck, egal wie es das schafft. Und so werde ich mich auch weiterhin in grüblerische Helden mit schwerer Kindheit verlieben und mich selbst in dem gemütlichen dicken Freund wiederfinden. Denn das ist Mainstream. Und das heißt nicht, dass es schlecht ist, sondern nur, dass es sehr, sehr viele Menschen mögen und es offensichtlich einfach funktioniert.

Wie geht es euch mit Klischees? Mögt Ihr Geschichten, die sich ihrer bedienen oder braucht Ihr realistische Charaktere mit Ecken und Kanten, die auch mal etwas merkwürdig anmuten oder unsympathisch sein können?

Dienstag, 25. Juli 2017

Buchbloggerinterview: The Passion of Books - 25.07.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Bettina Riedl über ihren Blog
The Passion of Books

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heisst The Passion of Books und der Name drückt für mich meine Leidenschaft zu Büchern aus, denn ein Leben ohne Bücher könnte ich mir gar nicht mehr vorstellen.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Http://www.the-passion-of-books.blogspot.de

Http://www.the-passion-of-books.blogspot.de


?Seit wann bloggst du schon? 
Ich blogge nun seit rund 2,5 Jahren.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Ich habe keine weiteren Blogs, da würde mir dann doch die Zeit dafür fehlen ;)

?Worum geht es auf deinem Blog?
Bei meinem Buchblog dreht sich alles rund um das Thema Bücher. Ich schreibe natürlich viele Rezensionen, nehme aber auch an verschiedenen Bloggeraktionen teil. Dazu zählen z.b. „Gemeinsam Lesen“, „Top Ten Thursday“ oder auch „Bookish Sunday“. Am Ende vom Monat gibt es immer einen kleinen Monatsrückblick. Außerdem zeige ich meinen Lesern regelmäßig meine Neuzugänge und informiere über Neuerscheinungen, die demnächst veröffentlicht werden.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? 
Ich habe über GFC ca. 186 Follower und bei Facebook müssten es rund 50 sein (Stand: 02.07.2017). Die Zahlen sind mir nicht so wichtig. Für mich steht der Spaß am Bloggen und der Austausch mit anderen Leseratten im Vordergrund und nicht meine Bekanntheit oder Beliebtheit.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Ich verlinke meine Rezensionen oder auch anderen Beiträge auf meiner FB-Page, sowie in einigen FB-Gruppen. Zudem nutze ich auch Instagram für meinen Blog, da heisse ich auch genauso wie mein Blog.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben? 
Ob ich eine bestimmte Strategie oder so habe, die mich von anderen abhebt, kann ich ehrlich gesagt gar nicht sagen, keine Ahnung. Lediglich bei meinen Rezensionen achte ich darauf, dass sie eher kurz und knackig und nicht zu lange sind. Einige schreiben da ja oft einen halben Roman und das ist mir persönlich vieeeeel zu ausführlich. Ich mag es lieber ein bisschen knapper und schreibe sie daher auch so.

?Du hast eine spannende Rubrik "Buch vs. Film" auf deinem Blog. Welche Buchverfilmung ist deiner Meinung nach richtig gut gelungen, welche so gar nicht?
Richtig gut gelungen finde ich „Die Geisha“ von Arthur Golden. Ganz schlecht wiederum finde ich beispielsweise die Verfilmung von „Kommissar Kluftinger“ von Volker Klüpfel und Michael Kobr. Da war das Buch deutlich besser als die Umsetzung, da vor allem  die Hauptfigur des Kommissars in meinen Augen eine ziemliche Fehlbesetzung ist.

?101 Dinge - eine spannende Challenge, die nicht zwingend nur mit Büchern zu tun hat. Erzähl uns darüber und: Was denkst du? Wie gut liegst du im Rennen?
Die Challenge habe ich mir vor knapp 2 Monaten selbst gestellt, gestoßen bin ich darauf bei einer anderen Bloggerin. Ich finde es ganz spannend und liebe einfach Listen, da sie vieles übersichtlicher gestalten. Bislang würde ich sagen liege ich auch ganz gut im Rennen, wobei ich mir keinen zu hohen Druck machen möchte.  Wenn nach Ablauf der Challenge ein paar Ziele nicht erreicht wurden ist das auch kein Weltuntergang ;)

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes? 
Für Blogtouren fehlt mir leider meist die Zeit, da sie doch recht aufwendig sind. Gewinnspiele gibt es über das gesamte Jahr verteilt immer wieder mal.

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Ich habe schon mit öfteren mit Mila Brenner, die Autorin und zugleich Bloggerin ist, planen und mitgestalten können und freue mich immer wieder sehr über eine neue Zusammenarbeit.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog? 
Das ist jeden Tag ein bisschen unterschiedlich, je nachdem was ich schreibe. Aktionen wie „TTT“ oder „Gemeinsam Lesen“ gehen meist sehr schnell zu schreiben, für Rezensionen oder meinen Monatsrückblick beispielsweise brauch ich deutlich länger. Daher kann man das so pauschal gar nicht sagen. Aber es sind pro Woche definitiv mehrere Stunden, dazu gehört dann auch die Zeit die ich mir nehme um andere Blogs zu besuchen und deren Beiträge zu lesen und zu kommentieren.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus? 
Ich hoffe, dass ich weiterhin so tolle Leser und Bloggerkollegen habe, mit denen man sich wunderbar austauschen und über Bücher schwärmen und diskutieren kann.

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?

Bettina Riedl

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Ich orientiere mich aktuell beruflich um und beginne im August eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Ja die habe ich und das ist mir auch sehr wichtig. Ich bin gerne draußen, treffe Freunde und bringe mir selbst Klavier spielen bei.

?Print oder E-Reader?
Definitiv Print!!

?Fernseher oder Radio?
TV

?Serie oder Film? 
Serie

?Zelt oder Luxushotel? 
Hat beides seinen Reiz ;)

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du? 
Nachdem ich einen sehr emotionalen und tränenreichen Zusammenbruch hatte, wische ich mir die Tränen weg und suche mir ein englisches Buch in der Hoffnung das meiste zu überstehen. Oder ich reise nochmal kurz nach Hause um mein Buch zu holen? Hmm... :D

Über das Lesen:

?Wo liest du am liebsten? 
Im Bett, auf der Couch oder draußen in der Sonne.
Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
Die Zwerge von Markus Heitz

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen? 
Ich habe noch zwei Bücher von John Grisham auf meinem SuB, auf dich ich schon sehr gespannt bin!

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Ich lese jedes Buch bis Seite 100. Gefällt es mir bis dahin wirklich überhaupt nicht, breche ich es ab.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Ich finde beides gar nicht gut, aber Logikfehler sind dann doch noch ein bisschen schlimmer. Das kann mir die gesamte Geschichte kaputt machen, hatte ich auch leider schon ein paar mal. Besonders bei Thrillern ist das extrem ärgerlich.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst? 
Bei mir bekannten Autoren reicht mir der Klappentext oder auch nur das Cover. Kenne ich den Autor bzw. die Autorin nicht, finde ich Leseproben sehr hilfreich, um einen kleinen Eindruck zum Schreibstil zu bekommen.

Über Rezensionen:

?Autorinnen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autorinnen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Ich habe früher öfter auf anderen Blogs gestöbert und das war für mich sehr inspirierend und ich wollte das dann auch unbedingt machen können. Daher habe ich mir kurzerhand meinen Blog erstellt und schreibe seitdem sehr gerne und regelmäßig Rezensionen zu fast allem was ich lese.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht? 
Spoiler gehen überhaupt gar nicht, da seh ich total rot! Eine gute Rezension sollte einen Eindruck vermitteln, was man von der Geschichte erwarten kann und ob es eventuell Besonderheiten gibt. Insgesamt gesehen soll sie mir helfen zu entscheiden ob ich ein Buch kaufen möchte oder nicht.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autorinnen um Rezensionsexemplare? 
Gelegentlich bewerbe ich mich bei verschiedenen Verlagen oder den Bloggerportal um Rezensionsexemplare oder z.b. bei Leserunden auf Lovelybooks.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautorinnen/Lieblingsverlage? 
Mein liebster Verlag ist der Blanvalet Verlag. Zu meinen liebsten Autoren zählen z.b. Richard Schwartz, Sebastian Fitzek oder John Grisham.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?

Bettinas Buchregal - da ist aber noch viel Platz! :D

Dienstag, 18. Juli 2017

Buchbloggerinterview: Seductive Books - 18.07.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Jenny über ihren Blog
Seductive Books

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt Seductive Books. Ich habe mir den Namen ausgesucht, weil er mir spontan gefiel und immerhin verführen uns dich Bücher doch auch sie zu kaufen, sie zu lesen und sie zu lieben oder HassLieben.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Meinen Blog findet man unter http://seductivebooks.blogspot.de

http://seductivebooks.blogspot.de

?Seit wann bloggst du schon? 
Ich blogge seit dem 02.11.2015 hihi denn da ging mein erster Beitrag auf der Seite online.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Nöö ich bin weder besonders kreativ noch kann ich wirklich kochen

?Worum geht es auf deinem Blog?
Natürlich über Bücher! Alles rund ums Buch findet man auf meinen Blog. Ich freue mich immer total Bücher vielfältig vorzustellen.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? 
Ich habe … einen Moment *nachguck* 281 Follower über GFC (Stand: 02.07.2017). Ich freue mich natürlich über jeden Besuch auf meiner Seite, aber nein die Zahl ist mir nicht wichtig. Der Vergleich mit anderen Blogs mindert nur das Selbstwertgefühl.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Eigentlich nichts. Warum auch?

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Naja besonders macht meinen Blog meine Emotionen, die ich darein stecke, dass macht natürlich jeder andere auch, aber wir Menschen sind ja nicht alle gleich so sind die Blogs doch immer verschieden. Los geht es ja schon beim Design, der eine mag lieber etwas Verträumtes, der andere liebt es gradlinig.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes? 
Klar ich liebe Aktionen! Ich liebe es, wenn es rund um das Buch geht. Blogtouren machen mir dabei am meisten Spaß, denn man beschäftigt sich mit anderen Bloggern intensiv mit einem Buch und kann hoffentlich noch Werbung machen. Auch der Show It Friday ist so eine wöchentliche Aktion, bei der man Bücher zu einem bestimmten Thema vorstellen kann.

?Der SuB des Monats, eine harte Challenge, wie ich persönlich finde...  – Schaffst du es wirklich, jeden Monat ein Buch zu lesen, dass die Leserinnen deines Blogs dir vorgeben? 
Ich finde die Aktion toll, da der SuB wirklich riesig ist und ich mich gerne mit meinen Lesern austausche. Da die Aktion erst im Juni begonnen hat, kann ich noch nicht sagen, ob es jedem Monat klappt, aber ich habe es mir gaaanz fest vorgenommen. Das Juni Buch habe ich jetzt auch schon gelesen.

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Jaa klar allem voran die liebe Sunny von Sunny’s Magic Books mit ihr plane ich super gerne. Auf sie kann ich mich wirklich verlassen und sie ist eine tolle Freundin ♥ Immerhin haben wir auch schon zwei Aktionen zusammen gemacht. Bei Blogtouren arbeite ich gerne mit Nadine von Selection Books, Sonja von Lovin Books, Charleen von Charleen’s Traumbibliothek, Vanessa von Bookalicious, Melli von Melli’s Bücherallerlei und Kira von Bibliophilie Hermine zusammen, da man sich auf die wirklich absolut verlassen kann.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog? 
Pauschal kann man das gar nicht sagen, aber es ist schon viel Zeit. Alleine die Fotos machen, bearbeiten und dann den Post vorbereiten, ist schon viel Arbeit und Zeitaufwändig. Aber ich liebe es und es macht mir wirklich Spaß. Zum Glück habe ich nicht mehr so viel Arbeit am Design, da es mir momentan echt gut gefällt.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Dass ich mein Blog auch weiterhin mit viel Freude betreiben kann und die Leser Spaß und Freude an meinen Beiträgen haben.

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen? 
Na klar zeige ich dir/ euch gerne ein Foto. Warte ich suche es schnell.

Sie ist fündig geworden: Jenny

Tjaa, wer bin ich? Wenn man mein Personalausweis fragt, bin ich Jennifer, je nachdem wann dein Interview online geht 24 oder 25 Jahre alt. Wohnhaft in der Nähe von Hamburg, 162cm klein und habe braune Augen. Fragt man meine Freunde, bin ich Jenny völlig verrückt, chaotisch, immer noch ziemlich klein und für jeden/jede Spaß/Schandtat zu haben. Und ganz wichtig, mich hassen Ampeln! Wirkliche jede Ampel, die ich passieren muss ist ROT, das war bei der Führerscheinprüfung echt nervig und wenn ich es eilig habe ist es immer noch nervig.

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Ich bin Studentin im Masterstudium Elektrotechnik und hoffentlich bald durch, damit ich endlich in die Berufswelt einsteigen kann.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Klar gibt es noch eine Welt außerhalb von Büchern. Neben dem Lesen, findet man mich auch auf der Trainingsmatte beim Kickboxen oder auf dem Meer beim Kiten oder Wakeboarden.  Ich gehe gerne aus, treffe mich mit Freunden und verreise auch gerne – was jedoch durch das Studium momentan etwas zu kurz kommt. Außerdem bin ich, man mag es kaum glauben, leidenschaftlicher Fußball und Eishockey – Fan.

?Print oder E-Reader?
Natürlich am allerliebsten Print! Jedoch lese ich auch gerne E-Books in der Bahn oder abends im Bett.

Buchregal Nr. 1

?Fernseher oder Radio?
Die Frage ist gar nicht so einfach, da wir weder ein Radio haben noch ein Fernsehanschluss. Musik hören wir über unsere Sonos mit Musik Streamingdiensten und Filme, Serien oder Sport schauen wir über Sky.

?Serie oder Film?
Ich bin ein absoluter Serienjunkie, aber natürlich schaue ich auch gerne mal ein Film. Eigentlich ist unter der Woche immer Serienzeit und am Wochenende Filmzeit.

?Zelt oder Luxushotel? 
Eindeutig Zelt! Meine Familie hat auf Fehmarn einen festen Campingplatz und dort bin ich eigentlich fast jedes Wochenende. Natürlich genieße ich auch mal ein schönes Hotel im Urlaub, aber das richtige Feeling kommt bei mir meist erst im Zelt auf.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du? 
Da ich sowohl Englisch, als auch Französisch und Spanisch zumindest fließend lesen kann, sollte ich eigentlich kein Problem haben ein Buch in zumindest der Sprache zu finden. Ansonsten bin ich meist im Urlaub eh zu müde zum Lesen, da ich einfach alles anschauen muss.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest? 
Ähhhhmm… Es gibt sooo viele Geschichten mit mir, dass man glaube ich jeden meiner Freunde fragen kann und jedem würde eine andere Geschichte einfallen. Ich bin einfach ein absoluter Tollpatsch und wie gesagt für jeden Spaß zu haben. Ob dann letztendlich die fehlende Spülung im Dixi Klo, mein filmreifer Abgang vom Board oder doch mein Haarbrand im Chemieunterricht das interessanteste zum Ausplaudern ist, weiß ich gar nicht.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag? 
Das ist Tages und Buch abhängig. Mal kann lese ich ganz viel und kann auch an einem Abend ein Buch schaffen und mal lese ich nicht so viel, da ich gerade keinen Kopf dafür habe.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Das Hobby Lesen kostet mich meine Selbstbeherrschung, da ich immer irgendwo ein tolles Buch sehen, dass ich unbedingt haben muss.

?Wo liest du am liebsten? 
Am allerliebsten lese ich am Strand, denn ich liebe das Meer ♥

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Bevorzugt lese ich Fantasy und Romance Bücher. Aber ich lese auch gerne mal einen richtig grausamen/ grusligen Thriller á la Cody McFadyen.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
So richtig fesseln konnte mich als letztes nur „Der Kuss der Lüge“ von Mary E. Pearson – ein wirklich wahnsinnig tolles Buch.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen? 
Natürlich das „Herz des Verräters“ oder „A Court of Mist and Fury“.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Ich versuche meist durchzuhalten, aber es gab auch schon Bücher, die ich dann einfach abgebrochen habe.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um? 
Tja dann haben das Buch und ich einfach nicht zusammengepasst. Ich schreibe immer meine ehrliche Meinung ohne ausfallend zu werden.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Ich verstehe einfach nie, wieso es schlecht lektorierte Bücher gibt? Denn immerhin ist das doch die Arbeit von einem Lektorat und wenn ich meine Arbeit schlecht mache, dann muss ich sie halt neu machen bis die Arbeit gut ist. Wenn mir ein Buch richtig gut gefällt, dann kann ich auch darüber hinwegsehen, werde es aber trotzdem ansprechen.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Plotfehler, da ich Rechtschreibfehler doch öfters mal überlese. Aber wenn die Logik nicht stimmt, dann kann ich schon mal aus dem Lesetritt kommen.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drinstehen, damit du den Rest des Buches lesen willst? 
Wenn ich Rezensionsexemplare anfordere, dann lese ich mittlerweile immer die Leseprobe, um auszuschließen, dass mir vielleicht der Schreibstil nicht gefällt. Ansonsten bin ich ein reiner Cover Käufer und im zweiten Sinne ein Klappentext Käufer.

Buchregal Nr. 2

Über Rezensionen:

?Autorinnen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autorinnen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Ich habe durch Lovelybooks eigentlich erst dazu gefunden, denn der Austausch dort über Bücher und Rezensionen ist wirklich toll. Und sollte wollte ich auch auf meinem Blog mit anderen Lesern austauschen und meine Meinung in die Welt hinausschreiben.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Auf Sachlichkeit, meine ehrliche Meinung und ich versuche auch meine Emotionen beim Lesen miteinzufließen zu lassen. Natürlich weiß ich nicht, ob das immer gelingt. Auf meine Rechtschreibung achtet dann Word.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Spoiler gehen einfach gar nicht!!! Am liebsten mag ich es, wenn man die Emotionen des Lesers richtig spürt.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Da ich kein Marketingstratege bin, habe ich echt keine Ahnung. Jedoch schaue ich mir meist erst die schlechten Rezensionen an und dann die Guten.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Yes! Bei amazon, Lovelybooks, Lesejury und auch bei den Verlagen direkt.

?Eine super Idee finde ich es, dass Du deine Rezensionen nach drei Möglichkeiten sortierst: Nach Bewertung, Titel und Autor. Hast Du eine Vorstellung, welche Sortierung am häufigsten angeklickt wird?
Vor allem ist die Übersicht für mich, da ich sonst im völligen Chaos untergehe. Am Häufigsten gehen die Leute tatsächlich und suchen nach Titel zumindest laut der Seitenstatistik.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Über andere Blogger, Verlagsvorschauen und Weiterempfehlungen von meinen Freunden.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autorinnen um Rezensionsexemplare? 
Ich bin bei einigen Autoren im Bloggerteam, bei denen ich manchmal Vorablesen darf, um die Autoren bei Aktionen zu unterstützen, das mache ich wahnsinnig gerne. Natürlich frage ich auch mal beim Verlag ein Rezensionsexemplar an, aber halt nur wenn ich vorher auch die Leseprobe gelesen habe.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautorinnen/Lieblingsverlage? 
Na klar? Wer hat das nicht? Bücher von Colleen Hoover, Jennifer L. Armentrout, Laura Labas, Asuka Lionera, Marah Woolf und Sandra Regnier kaufe ich meist schon ohne auch nur den Klappentext zu lesen, da sie mich bisher noch nie enttäuscht haben. Aber natürliche liebe ich auch andere Autoren. Lieblingsverlage? Darf ich alle sagen?

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autorinnen? 
Na klar, warum auch nicht? Wenn das Cover und der Klappentext mir zusagen, dann lese ich sie natürich.

?Liest du auch Indiebücher, also Autorinnen aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Auch das. Wie gesagt, wenn die Bücher in mein Genre passen, dann lese ich auch die sehr gerne.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Meist über Facebook und über andere Blogs. Manchmal bekomme ich auch Post von den Autoren und dann setzte ich mich auch immer mit den Büchern auseinander.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an? 
Ich mag kein stumpfes „Hier ist mein Buch – lest es“. Sondern spannende Aktion, Blogtouren usw. wo man auch mal ein Blick hinter die Kulisse bekommt, spricht mich total an.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Gute Frage, die ich nicht beantworten kann, da ich da keine Statistik dafür habe. Ich finde immer Gewinnspiele im Zusammenhang mit Aktionen bringen die meiste Werbung.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?  
Vielen Dank für das Interview. Ich habe mich sehr gefreut. Und zum Abschluss zeige ich euch gerne meine Bücherregale. Ich liebe es übrigens überall meine Bücher zu sehen, daher sind es mehrere in der Wohnung verteilt und nicht ein großes.

Buchregal Nr. 3


Mittwoch, 12. Juli 2017

Buchrezension: Eisbären für Island von Stefanie Böhm

Eisbären für Island im Bod-Buchshop bestellen


Genre: Humor / Fantasy / Reisebericht
Seitenzahl: 248 Seiten
Erhältlich als Taschenbuch und E-Book überall im Buchhandel
Außerdem erhältlich in zwei Teilbänden:
Band 1 "Eisbären für Island: Eine fantastische Reise ins Land der Elfen" und
Band 2 "Eisbären für Island: Action am Polarkreis – Die zweite Reise ins Land der Elfen"

Klappentext: 
Was wäre eine Welt ohne Eisbären? Frag einen Isländer, der kennt sich damit aus! Unsere Welt hat ein neues Problem: Die Klimaerwärmung wird zum Generationenvertrag und hat zur Folge, dass Grönland-Eisbären die Arktis unter den Pranken weg schmilzt. Ihre Flucht nach Island endet tödlich, denn eine Kugel ist billiger als ein Reservat. Die Autorin die gleichzeitig auch Protagonistin ist, möchte eine Auffangstation bauen. Die futuristische Entstehung dieser Einrichtung in eine humorvolle Geschichte zu verpacken und zu vermarkten, wird schon das nötige Startgeld dafür einbringen, so lautet jedenfalls das Motiv für ihren Reiseroman. Stefanie Boehm bucht einen Flug nach Reykjavik und betreibt im Land am Polarkreis abenteuerlichen Umweltschutz. Um als moderner Wikinger den Konsequenzen der Klimaerwärmung die Stirn zu bieten, reicht es der charmanten Powerfrau jedoch nicht aus, ein Pflaster auf die Wunde zu kleben: Sie betreibt zusätzlich Ursachenbekämpfung. So erhält der gespannte Leser, nicht nur einen Job als ständiger Begleiter der Frontfrau, sie erteilt auch Lektionen in gebrauchsfertigem Umweltschutz, natürlich in haushaltsüblichen Portionen. Denkt man jetzt aber an ein Stück trockene Literatur im Stil eines Sachbuches, so ist das jedoch ein Irrglaube. Die Autorin beschreibt liebevoll ihr Gastland aus der Sicht eines schwärmenden Touristen, sie beleuchtet die unterschiedlichen Glaubenseinstellungen der Insulaner, wirft traditionelle Sagas in der verständlichen Lightversion ein und auch Krimifans kommen auf ihre Kosten. Aus ihrem magischen Gepäck à la Cecilia Ahern zaubert die Autorin unbeschwerte Momente, verbindet mutig ihren Kampf um ein Stück zu heilende Welt mit dem Humor wie wir ihn von Tommy Jaud kennen und zeigt mit purem Enthusiasmus, was man alles erreichen kann, wenn man unbedingt mit seinem Dickkopf durch die Wand will: Nämlich Erfolg! Stefanie Boehm ist es gelungen mehrere Genres gleichzeitig zu bedienen, um letztendlich ihrer Überzeugung gerecht zu werden: Umweltschutz geht alle an.

Der erste Eindruck
Aufgefallen ist mir das Buch wohl vor allem deshalb, weil ich zu Beginn des Jahres selbst in Island war und somit das Wort "Island" plötzlich überall auftauchte. Da ich mich nicht erinnern konnte, Eisbären auf Island gesehen zu haben, griff ich neugierig zu und erfuhr zum ersten Mal über die Misere der auf Island gestrandeten Eisbären. Nun fielen mir auch die diversen ausgestopften Exemplare in einigen Souvenirläden ein und da Tierschutz für mich schon immer ein Thema war, kaufte ich das Buch, um nicht nur mehr zu erfahren, sondern gleichzeitig auch zu helfen, denn der Erlös des Buchs fließt in die Umsetzung des Projekts "Auffangstation für Eisbären in Island".

Das Leseerlebnis
Ich weiß gar nicht, was ich erwartet hatte. Wohl eher einen etwas nüchternen und hin und wieder auch schockierenden Bericht darüber, was mit den Eisbären geschieht, wenn sie denn das Pech hatten, auf ihrer schmilzenden Scholle bis nach Island zu schippern oder Beschreibungen von zähen Verhandlungen mit isländischen Behörden. Was ich stattdessen erhielt war ein Trip voller Humor, Pop-Kultur, Fantasy, Sagas, Wortwitz und Selbstironie. Was ich nicht bekam waren Informationen über den tatsächlichen Stand des Projekts in der realen Welt, dazu ist wohl eher die Webseite der Autorin da. Stattdessen nimmt uns Stefanie Böhm an die Hand und fliegt mit uns nach Island. Wir, der Leser, sind stets an ihrer Seite und müssen, ob wir wollen oder nicht, als ihr Sitznachbar im Flugzeug zuhören, was sie uns erzählt. Und weil das so witzig ist, bleiben wir auch nach dem Aussteigen aus dem Flugzeug dabei und begleiten sie auf ihrem Abenteuer, in dem sie auf Elfen, Trolle, Geistwesen und hin und wieder auch einfache Isländer trifft. Im Buch schafft sie es mit Hilfe all dieser Freunde am Ende, eine Auffangstation für Eisbären zu errichten. Ehe es soweit ist, müssen wir unglaubliche Situationen meistern und Steffi trotz zahlreicher Handicaps zu ihrem ruhmreichen Sieg verhelfen.

Wird das in der Realität auch gelingen? Nur, wenn genügend Bücher verkauft werden und die Gelder für die reale Auffangstation zusammenkommen.

Fazit
Ich habe das Buch in nur wenigen Tagen ausgelesen und musste mehr als einmal herzlich lachen. Die Fragmente aus der Popkultur, seien es Werbesprüche, Liedtexte, Fernsehsendungen und alles, was uns irgendwie im Kopf herumschwebt, weil man es immer wieder gesehen oder gehört hat, haben das ganze zu einem humorvollen Leseerlebnis gemacht, bei dem einem so manches Mal nach dem Zuklappen des Buches ein Ohrwurm aus dem Kopfkino hängenblieb. Zusammen mit dem Wissen, dass der nächste auf Island strandende Eisbär vielleicht nicht als ausgestopftes Artefakt in einer Ladenecke der Hauptstadt verstauben muss, ist dies eine absolute Leseempfehlung für alle Umwelt- und Tierfreunde, die gerne herzlich lachen und Fantasie genug haben, auch auf unglaublichen Lese-Trips nicht den Faden zu verlieren.

Aktuelles über die Autorin findet Ihr auf: 

Stefanie Böhm auf Facebook


(c) Pixabay
Rezensionen sind Seelenfutter für Autoren, sie sind nicht nur wichtig, um Bücher für potentielle Leser/-innen sichtbarer zu machen, sondern sie sorgen auch für die nötige Motivation, weiterzuschreiben. Rezensionen, die ich auf diesem Blog veröffentliche, erscheinen außerdem bei Goodreads, Lovelybooks, in gekürzter Form bei Amazon sowie auf allen meinen Social Media Kanälen.

Dienstag, 11. Juli 2017

Buchbloggerinterview: Sunny's magic books - 11.07.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Danni über ihren Blog
Sunny's magic books

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt Sunny’s magic books. Eigentlich bedeutet mir der Name nicht wirklich was, mir ist damals einfach kein anderer eingefallen. Inzwischen bereue ich dieses Sunny etwas, ich hätte vielleicht doch einfach meinen normalen Namen nehmen sollen  ;)

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
http://sunnysmagicbooks.blogspot.de/

?Seit wann bloggst du schon? 
Meinen Blog habe ich am 09.04.2016 eröffnet. Meine Facebookseite ist etwas früher online gegangen.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Vor meiner eigenen Blogeröffnung habe ich auf der Facebookseite "Bücher-Seiten zu anderen Welten" mitgemacht. Damals gab es zu dieser aber noch keinen Blog. Nach der LBM 2016 habe ich dann meinen eigenen eröffnet und bin bei der Facebookseite ausgestiegen.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Es geht ausschließlich um Bücher. Ich poste Neuerscheinungen, Neuzugänge, Rezensionen, mache bei Aktionen mit und hoffentlich auch bald mehr bei Blogtouren.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? 
Aktuell habe ich bei GFC 402 Follower. Ich bin schon ein klein wenig stolz auf die Zahl und freue mich über jeden einzelnen der dazu kommt.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Ich mache bei Aktionen mit, wobei man dadurch eigentlich nur am Anfang bekannter wird, da es meistens doch immer dieselben Teilnehmer sind. Ich kommentiere wenn Zeit ist gerne auf anderen Blogs und gehe stöbern. Aber momentan bin ich zeitlich etwas eingespannt, sodass ich zur Zeit nicht so viel dazu komme. Ich möchte in Zukunft bei mehr Blogtouren mitmachen und hoffe, dass das funktioniert und ich dadurch etwas bekannter werde.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Ich glaube eher nicht. Jeder Blog ist individuell. Ich habe zwar mit Jenny von Seductive Books eine Aktion ins Leben gerufen, den „Show it Friday“, aber so eine richtige Besonderheit, würde ich das jetzt auch nicht nennen. Ich mag es ganz gerne, wenn man über ein Buch spricht also bei einer Aktion usw., wenn man sofort das Cover und den Klappentext dazu sieht, ohne auf der Verlagsseite noch danach suchen zu müssen. Daher versuche ich, dies bei meinen Posts immer umzusetzen.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes? 
Auf meinem Blog gibt es jeden zweiten Freitag den Show it Friday. Dort zeigt man zu verschiedenen Themen ein Buch und beantwortet ein paar Fragen dazu. Zudem habe ich mit Jenny von Seductive Books letzten Monat den SuB des Monats ins Leben gerufen. Dort gibt es jeden ersten eines Monats 5 Bücher vom SuB und die Leser können abstimmen, welches noch im laufenden Monat gelesen und rezensiert werden soll. Gewinnspiele gibt es bei mir immer wenn eine gewisse Followeranzahl erreicht ist. Zum Beispiel habe ich jetzt die 400 geknackt, also wird es bald wieder eins geben. Blogtouren würde ich gerne mehr mitmachen. Da werde ich mich demnächst intensiver mit beschäftigen.

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Ja, den Show it Friday mit Jenny von Seductive Books und den SuB des Monats ebenfalls mit Jenny.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog? 
Das kommt ganz darauf an. Wenn ich viel privat zu tun habe, ist es weniger und ich bereite am Wochenende alle Posts für die Woche vor. Ansonsten bin ich eigentlich schon jeden Tag mindestens eine Stunde dran. Wenn ich eine Rezension schreibe auch mal 3 – 4 Stunden. Für die Aktionsbeiträge brauche ich nicht ganz so lange. Viel Zeit investiere ich hingegen in die Neuerscheinungs- und Neuzugangsbeiträge.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Ich hoffe, dass ich noch lange die Zeit habe meinen Blog zu füttern und es endlich mal schaffe, mehr Bücher im Monat zu lesen. Natürlich wünsche ich mir, auch bekannter zu werden und mit Verlagen zusammenarbeiten zu dürfen.

http://sunnysmagicbooks.blogspot.de/

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen? 
Ich bin Danni, 28 Jahre und komme aus Kassel. Leider habe ich kein einziges vorzeigbares Foto von mir gefunden.

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Ich bin Versicherungsfachwirtin und arbeite zur Zeit bei einem Makler im Innendienst.
Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Ich schaue ganz gerne Serien. Momentan am liebsten Shadowhunters, Once upon a Time und Vampire Diaries. Aber ich lese und blogge eher mehr anstatt Serien zu schauen. Zudem sammele ich Funko Pops und Filofaxe.

?Print oder E-Reader?
Definitiv Print. Ich habe zwar einen E-Reader, aber ich lese viel lieber Prints.

?Fernseher oder Radio?
Eigentlich gar nichts von beidem. Aber wenn ich wählen muss Fernseher, wobei ich wirklich nicht viel schaue.

?Serie oder Film? 
Film. Serien schaue ich dann irgendwie doch seltener.

?Die Rubrik „Über mich“ verrät, dass Du Fan der Serie „The Vampire Diaries“ bist. Hast du auch die Bücher dazu gelesen? Wie findest du es, wenn Bücher und Serie so auseinandergehen?
Nein, ich habe die Bücher noch nicht gelesen. Eigentlich habe ich das auch nicht mehr vor. Mir wurde des Öfteren gesagt, dass die Bücher nichts mit der Serie zu tun haben, daher lasse ich lieber die Finger davon. Ich finde es an sich nicht so schlimm, wenn es da Unterschiede gibt. Aber wenn ich einen Film zu einem Buch oder eine Serie geschaut habe, will ich die Bücher einfach nicht mehr lesen, daher lese ich wenn die Bücher immer vorher und dann stört mich das auch nicht so, wenn sich Buch und Film unterscheiden.

?#TeamStefan oder #TeamDamon?
Mal so, mal so. Anfangs war es Team Stefan, inzwischen eher Team Damon.

?Zelt oder Luxushotel? 
Luxushotel. Zelten ist irgendwie gar nicht meins. Aber ein normales Hotel tut es auch :D

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du? 
Sowas würde mir niemals passieren. Ich habe immer Lesestoff dabei und auch immer mehr als ich Lesen kann. Aber gehen wir mal davon aus, dass … dann würde ich mich glaube anders beschäftigen. Oder mich mit meinem Wörterbuch an ein Buch heranwagen, aber da würde ich wahrscheinlich sehr schnell aufgeben.

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Da mein Kopf momentan voll ist mit Hochzeitsvorbereitungen und ich dadurch extrem unter Strom stehe, fällt mir dazu gerade nichts ein. Wobei naja, jetzt habe ich ja verraten, dass ich bald heiraten werde. :D

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag? 
Total unterschiedlich. Mal sind es 30 Seiten mal 100, mal gar nicht. In der Woche lese ich momentan fast gar nicht. Am Wochenende kann es auch mal vorkommen, dass ich einen ganzen Tag und ein ganzes Buch lese.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Zu viel :D Momentan baue ich aber SuB ab und kaufe eher weniger Bücher.

?Wo liest du am liebsten? 
Auf meinem Lesesessel vor meinem Bücherregal.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Bis vor kurzem hätte ich diese Frage ganz klar mit Fantasy beantwortet. Inzwischen haben es mir aber die Liebesromane/Erotikromane angetan. Aber an sich Fantasy auch noch gern. Was ich gar nicht lese sind  Thriller, Krimis und Horror.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
Das war Begin Again von Mona Kasten. Das habe ich gestern erst beendet. Es war einfach toll.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen? 
Ich fange heute Abend Rock my Soul von Jamie Shaw an. Ich liebe diese Reihe und hoffe Band 3 ist genauso toll wie die ersten Beiden.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Bisher habe ich mich immer durchgequält. Ich breche ungerne Bücher ab.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um? 
Ich lese es bis zum Schluss und hoffe auf irgendeine Überraschung.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Schon sehr. Ich habe neulich ein Buch gelesen, da waren so unglaublich viele Fehler drin. Logik und Rechtschreibfehler. Ich hätte ausrasten können. Ich fand das Buch trotzdem toll und habe es gut bewertet, da die Autorin meiner Meinung nach nicht wirklich was dafür kann, wenn das Lektorat Mist baut.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Beides. Aber etwas mehr Rechtschreibfehler. Wobei ich auch nicht alles richtig schreibe, aber ich komme dadurch immer total aus dem Lesefluss und gerate ins Stocken. Manchmal fehlen ja auch total offensichtlich Buchstaben oder ganze Wörter.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst? 
Mir reicht eigentlich Klappentext und Cover. Leseproben lese ich nur von Reihen, also wenn Band 1 rum ist, ich aber neugierig auf Band 2 bin. Daher kann ich auch nicht so richtig sagen, was in einer Leseprobe drin stehen muss, damit ich das Buch lesen möchte.

Über Rezensionen:

?Autorinnen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autorinnen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen?
Lovelybooks. Ich habe am Anfang meiner Lesesucht ganz viel auf Lovelybooks gestöbert und irgendwann habe ich mir gedacht, ich schreibe auch einfach mal eine Rezension.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Dass rüber kommt, warum ich ein Buch gut oder schlecht fand. Ich bin absolut kein Formulierungsprofi und meine Rezensionen kommen zu 100% aus meinem Bauch heraus. Ich versuche so gut wie gar nichts über den Inhalt zu verraten, sondern eher meine Gefühle zu beschreiben.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht? 
Spoilern in Rezis finde ich schrecklich. Oder den kompletten Inhalt verraten und mehr nicht. Mag ich überhaupt nicht und ich lese auch nur noch Rezi s bei Leuten, wo ich weiß, dass sie nicht spoilern oder zu Büchern, die ich selber schon gelesen habe.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Naja, ich selber schaue auch zweimal hin, wenn ein Buch nur 3 Sterne Durchschnitt hat. Ich verlasse mich aber eher auf Empfehlungen von Freundinnen. Von der Manie hab ich aber nicht wirklich etwas mitbekommen. Ich bin auch nicht so oft auf Amazon und schaue da wie etwas bewertet ist. Wie man es fairer gestalten kann? Das ist sehr schwierig. Also keine Ahnung.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Ja, auf Lovelybooks, Was liest du, Lesejury und ab und zu auf Amazon. Und teile meine Blogrezension auf Twitter und Facebook.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Zu 99,9% durch meine Bloggerkollegen und Freundinnen. Ich gehe selten im Buchladen stöbern, sondern meist mit einem klaren Ziel rein und mit genau diesem Buch wieder raus.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autorinnen um Rezensionsexemplare? 
Ja, wobei ich das in Grenzen halte. Also ich frage nur die an, die ich auch sofort lesen will und das tue ich dann auch.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautorinnen/Lieblingsverlage? 
Na klar. Aber das sind echt wahnsinnig viele und werden immer mehr. Und bevor ich wen vergesse, zähle ich lieber keinen auf.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autorinnen? 
Ja schon. Aber ich achte eigentlich nie darauf, ob ein Buch ein Bestseller ist oder nicht.

?Liest du auch Indiebücher, also Autorinnen aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Ja, auch. Wobei doch etwas seltener als bekanntere Bücher. Das liegt aber nicht an einer Abneigung, sondern eher, weil sie allgemein glaube seltener gelesen werden und man sie somit seltener auf Blogs usw sieht.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Meistens durch Facebook oder Bloggerfreundinnen.

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Ähm ja. Gute Frage. So richtig genervt war ich von noch keiner Buchwerbung. Ansprechen tun mich meistens die mit schönem Cover. Also wenn das Cover ein Blickfang ist, lese ich mir eher den Klappentext durch und schaue näher hin. Aber ich gehe stark von aus, dass das sehr vielen so geht.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Ich glaube tatsächlich, dass es zu viele Gewinnspiele gibt. Ich mache auch gerne welche, aber es gibt inzwischen echt sehr sehr viele. Ich z.B. mache nur bei welchen mit, wo mich das Buch sowieso schon interessiert und auf meiner Wunschliste steht. Andere schaue ich mir durch Gewinnspiele nicht unbedingt näher an.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?  
Ich habe zwar nur ein älteres Foto von meinem Bücherregal, da ich sehr lange nicht mehr umgeräumt habe, aber dennoch hier ist es. Inzwischen aber weitaus voller.

Mittlerweile sind es viel mehr Bücher geworden!


Dienstag, 4. Juli 2017

Buchbloggerinterview: Cosmic McCoy - 04.07.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Viviann Braches über ihren Blog
Cosmic McCoy

Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog, bzw unser Blog (da mein Freund mit zum Team gehört) heißt Cosmic McCoy. Der Name ist ein Teil von mir und spiegelt einen großen Teil meiner Persönlichkeit wider.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
Ihr findet den Blog unter dieser URL: http://cosmicmccoy.blogspot.de

http://cosmicmccoy.blogspot.de


?Seit wann bloggst du schon? 
Ich blogge seit 2011. Angefangen hat es mit einem Blog über die USA. Und nun ist Cosmic aktuell und wird es erstmal bleiben.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Hatte ich ja, wie gesagt der USA-Blog. Dann folgte einer über meine Arbeit als Heilerziehungspflegehelferin und der setzte sich dann mit anderen Themen zu „Seelen Leben“ zusammen. Dieser wurde dann in Cosmic McCoy umbenannt und behandelt nun Cosplay, Bücher und vieles andere.

?Worum geht es auf deinem Blog?
Hauptsächlich um Cosplay aktuell. Aber zwischendurch kommen auch Rezensionen und Dinge die mit meinem Buch zu tun haben an dem ich schreibe.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig?
Auf dem Blog sind es aktuell 25 Follower. Auf Facebook und Instgram sind es aber mehr. So wichtig ist mir die Zahl aber auch nicht. Wichtig ist mir die Interaktion mit unseren Followern.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen?
Ich poste viel auf Insta und Facebook. Teile die Beiträge dann auch in Gruppen und so. Und so wird unsere Seite und der Blog bekannter.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben?
Wir stellen viele Fragen, damit eine Interaktion entsteht. Und Gewinnspiele gibt es auch zwischendurch.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Ja, Gewinnspiele gibt es oft nach Conventions. Wir sammeln Goodies ein, für die, die nicht hinkönnen, aber gerne da sein wollten. Erst letztens gab es ein Gewinnspiel. Und bei Blogtouren bin ich auch gerne dabei.

Ein Hobby, das nicht nur Spaß macht, sondern auch viel Fantasie erfordert: Cosplay

?Hast du Bloggerkollegen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast?
Ich habe mal bei Aktionen teilgenommen. Und freue mich auch immer, wenn ich bei welchen dabei sein darf.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog?
Leider zu wenig. Im Moment herrscht auf dem Blog leider ein Stillstand. Dafür ich bei Facebook mehr los. Das sollten wir mal ändern.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Ich wünsche mir, dass wir als Menschen bekannt werden, die sich für soziale Projekte einsetzen, auf ihre ganz eigene Art und Weise =)

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen?
Sie teilen Hobby und Leben - Sebastian und Viviann.

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus?
Ich bin gelernte Heilerziehungspflegehelferin und fange im Sommer die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin in Düsseldorf an. Sebastian arbeitet als Elektriker in der Industrie.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Ja, wir sind leidenschaftliche Cosplayer und ich schreibe nebenbei an einem Roman.

?Du bist sehr vielfältig in Deinen Interessen, schreiben, basteln, Cosplay, nähen, bloggen. Was - von all Deinen Hobbies - macht Dir am meisten Spaß?
Am meisten derzeit das Cosplay, weil man so vielen Menschen damit ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Aber auch das Schreiben liegt mir sehr am Herzen.

?Du schreibst Fanfiction - unter anderem zu Starlight Express. Ich frage gar nicht, ob Du das Musical schon gesehen hast, sondern gleich wie oft? 
Ähm... bestimmt schon 5 oder 6 mal. Tatsächlich bin ich aber öfter im Phantasialand unterwegs. Mein zweites zu Hause sozusagen :D

?Print oder E-Reader?
Eindeutig Print, ich habe lieber etwas in der Hand.

?Fernseher oder Radio?
Kommt auf meine Laune an. Mal so mal so. Aber Hauptsache Geräusche im Hintergrund.

?Serie oder Film?
Das ist jetzt schwer zu beantworten. Spontan würde ich aber Film sagen :D Aber auch das kommt wieder auf meine Laune an. Im Moment schaue ich aber auch sehr gerne Animes.

?Zelt oder Luxushotel?
Zelt, ich brauche keinen großen Luxus. Ich habe lieber Abenteuer.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tust du?
Dann schreibe ich einfach selber eins :D

?Was möchtest du uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein Geheimnis, das du ausplaudern möchtest?
Mein großer Traum ist es eines Tages nach Cape Canaveral ins Kennedy Space Center zu reisen. Ich liebe Astronomie <3

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag?
So viel wie möglich. Im Moment leider viel zu wenig, weil ich einfach nicht dazu komme.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich?
Da versuche ich die Kosten gering zu halten, weil ich auch nicht so viel Geld zur Verfügung habe.

?Wo liest du am liebsten? 
Im Bett, da kann man es sich schön gemütlich machen.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab?
Fantasy und Jugendbücher. Und inzwischen auch Mangas. Manchmal weiche ich aber auch davon ab, wenn ich ein Buch interessant finde.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat?
Das war die Crossfire-Reihe von Silvia Day. Erotik ist auch manchmal ganz interessant.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Die Harry Potter-Bücher. Ich muss gestehen, dass ich die noch nie gelesen habe.

Selbstgemachte Kostüme und jede Menge Spaß - Cosplay

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Dann breche ich es ab. Es bringt mir nichts es weiter zu lesen, wenn es mir überhaupt nicht gefällt.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen deiner Erwartung gefällt dir die Story nicht. Wie gehst du damit um?
Dan breche ich es ab, wie oben schon gesagt. Kam sogar schon vor. Hatte ein Buch, dass voller Grammatikfehler. Es fehlten Worte oder Abschnitte kamen doppelt vor, all sowas. Ich habe es dann nicht weitergelesen und es der Autorin auch erklärt.

?Wie sehr stören dich schlecht lektorierte Bücher, deren Story dir trotzdem gefällt?
Es kommt drauf an, wie viele Fehler es sind. Wenn es den Lesefluss nicht stört, dann lese ich weiter.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Kommt wie gesagt auf die Ausprägung an. Wenn man total durcheinander kommt, dann nervt es natürlich.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Tatsächlich reichen mir meist die Klappentexte und auch das Aussehen des Covers. Danach entscheide ich, ob ich ein Buch lesen möchte oder nicht.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autoren. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Gute Frage, das weiß ich gar nicht mehr so genau. Es kam einfach glaube ich :D Aber ich schreibe auch nicht regelmäßig Rezensionen. Irgendwie bin ich da zu faul für.

?Worauf achtest du beim Verfassen deiner Rezensionen?
Das meine persönliche Meinung drin ist. Die ist mir wichtig. Aber jeder hat ja seine eigene Meinung zu einem Buch. Wichtig ist es mir, dass ich dabei ehrlich bleibe.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Spoiler gehören eigentlich nicht rein. Macht ja sonst die Geschichte kaputt, bzw den Lesespaß.

?Was hältst du von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkst du, kann man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Jeder hat ja seine eigene Meinung zu einem Buch. Daher lasse ich mich von Bewertungen eigentlich nie beeinflussen. Meistens schaue ich mir der Bewertungen bei Amazon auch gar nicht an. Aber das System dort könnte wirklich besser sein und Amazon auch mal mehr auf die ganzen Kopien achten. Man hört ja genug von Autoren, die ganze Bücher kopieren und sie als ihre eigenen Verkaufen.

Das sind wir: Sebastian und ich, Viviann.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs?
Ja, aber Amazon, Lovelybooks und Was liest du. Aber dort auch nicht regelmäßig.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Oft durch Bloggergruppen oder auch von den Autoren selber, wenn sie auf Facebook nach Rezensenten suchen.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare? 
Nein. Nur wenn Aufrufe gestartet werden.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Eher weniger. Ich lese das was mir gefällt, egal von welchem Autor oder Verlag.

?Liest und rezensierst du Bestseller/bekannte Autoren?
Lesen ja, rezensieren nein. Ich unterstütze lieber die noch unbekannteren Autoren.

?Liest du auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher? 
Klar, will ja selber ein Buch im Selfpublishing rausbringen. Da muss man sich doch gegenseitig unterstützen.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam?
Auch wieder durch Gruppen. Bin in einigen Gruppen zum Thema drin :D

?Was hältst du von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht dich an?
Sie sollte schon ein wenig Professionell aussehen und mit Liebe gemacht sein. Alles was so 0815 ist gefällt mir nicht. Da habe ich schon ein paar Ansprüche

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkst du, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Gewinnspiele sind schön. Aber leider sind da auch Leute zwischen, die nur daran Teilnehmen und etwas Gratis abzustauben und das finde ich nicht richtig. Man sollte es schon machen, weil da auch ein Gefühl hintersteckt und man den Autor/ die Autorin unterstützen möchte.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. Vielleicht magst du uns zum Abschied ein Foto deines Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das du uns gerne zeigen möchtest?
Ja, schaut doch mal auf meiner Autorenseite vorbei: Viviann Bluemoon-Autorin

Für ein Bild ist mein Regal leider ein wenig zu chaotisch xD Wenn es mal ordentlicher ist zeige ich ein Bild auf meiner Autorenseite, versprochen ;)