Dienstag, 17. Oktober 2017

Buchbloggerinterview: Nina's heart is where books are - 17.10.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Nina über ihren Blog
Nina's heart is, where books are. 


Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt "Nina's heart is, where books are" und damit bringe ich ( hoffentlich ) zum Ausdruck, was mir Bücher wirklich bedeuten .
Bücher sind mein Herz, meine Seele, mein Zuhause, wenn ich abschalten und vergessen möchte

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
https://www.facebook.com/NinaGreyBooks/

https://www.facebook.com/NinaGreyBooks/

?Dein Blog läuft nur ausschließlich über Facebook. Was hat dich dazu bewogen?
Dass mein Blog nur über Facebook läuft hat mit meinen Gedanken, über FB mehr Follower, mehr Leser zu erreichen, zu tun. Ich glaube, dass man auf Facebook mehr erfolg hat, weil kaum jemand sich auf richtigen Blogseiten durchklicken möchte. Jedenfalls ist das mein Eindruck, wenn ich so meine Bloggerkollegen verfolge.
Aber man soll ja niemals nie sagen und vielleicht entscheide ich mich ja für etwas neues ;)

?Seit wann bloggst du schon? 
Meinen Blog gibt es seit dem 13 Oktober 2015, also blogge ich seit bald 2 Jahren.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Ich hatte und habe keinen anderen Blog.
Ich hatte 2 Fanpages, die ich leider aufgeben musste, weil bloggen alleine schon manchmal eine echte Herausforderung ist.

?Hast du neben Büchern auch noch andere Themen, mit denen dich auf deinem Blog beschäftigst?
Ganz selten auch mal Musik, aber im Vordergrund stehen bei mir Bücher.
Derzeit arbeite ich neue Ideen aus und vielleicht gehe ich künftig auch noch in andere Richtungen, wer weiß das schon.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? (21.08.2017)
Aktuell gefällt 1.522 Menschen meine Seite und 1.473 haben sie auch abonniert.
Als ich mit dem bloggen anfing dachte ich so gut, wenn das so 10 bis 20 Leuten gefällt dann reicht mir das vollkommen, wenn ich die Zahlen sehe bin ich doch sehr stolz drauf, weil das bei weitem mehr ist, als ich jemals erwartet habe.
Da ich nicht blogge um Likes zu bekommen, sondern weil mir wichtig ist, mich anderen mitteilen und mich austauschen zu können, sage ich: Nein, der Stand ist mir nicht wichtig.
Aber ich bin dankbar über jeden einzelnen, dem meine Seite und das, was ich dort poste gefällt.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Um ehrlich zu sein habe ich am Anfang hin und wieder mal Werbung in Gruppen gemacht, zuletzt war ich wie jetzt bei dir, bei anderen Bloggern zu Gast, die mich vorgestellt haben.
Ich spamme nicht gerne, wenn es um mich selbst geht, deshalb steht Werbung für meinen Blog eher weit unten auf meiner Liste.

?Du verlinkst von deinem Blog auf Lovelybooks - hört sich an, als sei das Dein zweites virtuelles Zuhause. Wie nutzt du LB und welche Features magst Du dort besonders?
Ja, das ist richtig, Lovelybooks ist ebenfalls eine Plattform, die ich regelmäßig nutze.
Zu Beginn als ich mich dort angemeldet habe, habe ich ganz viele Leserunden mitgemacht, jetzt wo ich blogge und sehr viel vorab und Rezilese, nutze ich LB nur um meine Rezensionen einzustellen oder Veranstaltungen zu verfolgen wie z. B. zuletzt den 10 Geburtstag vom LYX Verlag.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben? 
Hm, diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, ich schaue nicht regelmäßig nach, was meine Bloggerkollegen machen, denn es ist kein Wettbewerb, wer der Bessere ist.
Ich schätze die Arbeit aller Blogger und jeder hat seine eigene Art, seinen eigenen Stil und so werden das vielleicht auch einige Menschen von mir sagen.
Ich bin so wie ich bin und rede, wie ich grade denke und was mir auf dem Herzen liegt.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Ich habe mal Blogtouren mitgemacht, ich glaube 2 waren es bisher nur, Gewinnspiele gab es bei mir auch einige.
Zur Weihnachtszeit gab es einen Adventskalender, Buchaktionen zu Neuerscheinungen hatte ich ebenfalls schon.
Ich bin immer offen für Neues und freue mich über jede Anfrage. :)

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Bisher leider nicht, ich bin leider nicht so mit anderen Bloggern vernetzt, wie ich gerne würde, aber vielleicht kommt das ja noch.
Eine Bloggerin, die ich auch privat kenne, und ich planen für November etwas, vielleicht schließt sich noch jemand an, mal schauen, was daraus wird.

?Besuchst du Buch-Events, Buchmessen oder Cons?
Ich besuche Buchmessen, Meet & Greets, Lesungen, sofern es meine Zeit und die Entfernung zulässt.
(Im letzten Jahr bin ich 6 Stunden hin und 6 Stunden zurück nach Hamburg gefahren für eine 3 Stündige Lesung , aber das war es mir wert !)

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog? 
Ich versuche möglichst jeden Tag 1 bis 3 Beiträge zu posten, damit die Reichweite nicht so weit nach unten geht, aber immer ist das leider nicht möglich.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus?
Ich würde mich freuen, wenn mein Blog noch bekannter wird.
Ich wäre stolz auf mich, wenn ich meine Ideen, die ich für den Blog habe umsetzen kann und sie auch gut ankommen.
Wenn ich irgendwann einmal die 2.000 Likes voll hätte wäre das völlig wahnsinnig, ist aber kein Muss, wenn am Ende nur noch 10 Menschen da sind, ist das eben so, für diese 10 würde ich weitermachen!
Für mich privat steht einiges auf dem Programm und ich hoffe einfach,  das das Glück 2018 auch endlich mal bei mir anklopft .

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen? 
Ich halte mich für eher unfotogen, aber natürlich gebe ich euch ein Foto, denn in meinem privaten Profil habe ich schließlich auch eines drin :D

Wie niedlich - Nina ist überhaupt nicht unfotogen, was denkt Ihr?

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
- Zurzeit übe ich eine Maßnahme im Bereich Maler - und Lackierer aus.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
- Lust hätte ich auf Badminton oder einen Kanal zum Thema backen oder kochen, leider fehlt mir dazu jemand, der auch Lust zu hat.
Ansonsten investiere ich meine Zeit nur in meine Tochter und in meine Bücher und aktuell in meinen Autoführerschein :D

?Print oder E-Reader?
- E-Reader

?Fernsehen oder Musik hören?
- Musik hören

?Serie oder Film? 
- ich mag beides ? ;)

?Zelt oder Luxushotel? 
- Gibt es ordentliche Toiletten und Duschen, nehme ich gerne ein Zelt, wenn nicht, nehme ich lieber das Hotel, ohne Luxus

?Hörbuch oder Lesen?
- Lesen

Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Was tust du?
- Mit Händen und Füßen klappt es doch immer :D

?Gibt es irgendwas, was ich nicht gefragt habe, du aber trotzdem unbedingt noch loswerden möchtest?
Ähm, lass mich schnell überlegen, du hast nicht gefragt wie alt ich bin und woher ich komme, vielleicht mag das jemand wissen.
Ich bin noch 26 Jahre und komme aus NRW und mein FB Name meines privaten Profils (Nina Grey) ist nicht mein richtiger Name.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag/Woche/Monat? 
Pro Tag 1 bis 1 1/2 oder 2 Bücher - in der Woche ca. 6-7, im Monat zwischen 10 und 25.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Da ich blogge und über viele verschiedene Plattformen und Autoren selbst unendlich viele Bücher gestellt bekomme, gebe ich ca. 30 bis 40 € aus im Monat.

?Wo liest du am liebsten? 
Ich kann mit Musik auf den Ohren außer beim Auto (als Beifahrer) im Zug oder Bus überall lesen, aber ich bevorzuge es doch gemütlich auf dem Sofa oder im Bett.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Ich lese Young/New Adult, Jugendbücher, Erotische Literatur, Liebesromane. Was eben derzeit alles so angesagt ist.
Fantasy und alles was dazugehört ist überhaupt nicht mein Fall.
Früher habe ich Krimis & Thriller gelesen, heute habe ich nur noch Angst nach dem Lesen, deswegen lasse ich das lieber sein :D




?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
Das war im August "Beautiful Funeral" von Jamie McGuire.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Es gibt eine Menge Bücher, die ich unbedingt noch lesen möchte, aber am 29.9. erscheint Band 2 von "Pure Corruption" von Pepper Winters und dann werde ich diese Dilogie auch endlich lesen.
Ebenso erscheint im Oktober Band 3 und damit der letzte Band der Broken Trilogie von J. L. Drake, die ich dann nun auch endlich lesen kann.

?Wenn du von allen bisher gelesenen Büchern nur ein einziges behalten dürftest, welches wäre das?
Die Frage ist sooooo gemein, ich kann unmöglich nur ein Buch behalten!
Hach Gott wie fies, bitte verzeiht mir all meine großartigen Bookboyfriends und meine Freundinnen und Co., aber ich würde behalten womit meine "Lesekarriere" in eine andere Richtung jenseits von Krimis und Thrillern angefangen hat und das ist  Fifty Shades of Grey von E.L. James ♥

Ninas Shades of Grey Fan-Wand.

?Ein Buch schafft es, dich zu fesseln. Was tust du: Liest du schneller, extra langsam oder mehrmals? Markierst du besonders gelungene Stellen, schreibst dir Zitate raus? Irgendeine andere „Macke“?
Ich bin generell eine schnelle Leserin und wenn mich etwas fesselt, höre ich vor Buchende auch selten auf, manchmal fotografiere ich mir Zitate raus.
Aber ich bin überwiegend so im Rausch, dass alles andere an mir vorbeizieht.

?Leserillen - Horrorszenario oder ein Zeichen, dass das Buch lebt?
HORRORSZENARIO! Meine Prints, die ich hatte und die wenigen, die ich jetzt noch habe, sehen alle aus wie NEU.
Es gibt nichts schlimmeres als ein Buch mit Leserillen, Flecken, Rissen oder eins, das total zerfleddert wie 3x mit LKW überrollt aussieht.
Das bricht echt mein Herz und - oh Mann - das ist ein Thema, wo ich sehr schnell aus der Haut fahren kann.

?An Büchern schnuppern - Tust du‘s?
*Räusper* auch wenn ich auf digitale Bücher umgestiegen bin, ja, ich liebe den Geruch.

?Würdest du deine Print-Bücher verleihen?
Einmal gemacht, danach NIE WIEDER! Also lautet die Antwort: Nein.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Abbrechen, wenn es meine Zeit zulässt, bekommt es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals eine Chance, denn manchmal hat man einfach zum falschen Moment das falsche Buch.
Es gibt aber auch Bücher, die finde ich nicht besonders und doch ist da dieses Fünkchen, was mich wissen lassen muss, was da noch passiert, denn es kann ja entweder nur besser oder eben noch schlechter werden, dann beiße ich die Zähne zusammen und lese bis zum Ende.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Rechtschreibfehler passieren immer, es gibt wohl kaum ein Buch indem es keine Fehler gibt, das ist okay, solange es nicht auf jeder Seite passiert und sich das im gesamten Buch auch nicht übermäßig häuft.
Plot/Logikfehler sehe ich wiederum etwas anders, wenn ein Autor ein Buch plottet, sollte er so oft wie möglich schauen, ob dort alles stimmt und evtl. Testleser suchen, die bestimmen können, ob alles logisch ist oder nicht.
Ich empfinde übermäßige Rechtschreibfehler und Logikfehler als störend.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Jein, manchmal lese ich Leseproben, aber nicht sehr häufig, mir reichen da Cover und Klappentext, ich überzeuge mich da gerne selbst von Anfang an.
Die Leseprobe kann doof sein und dann kauft man dieses Buch nicht, dabei ist es total super
oder das Buch ist absoluter Mist obwohl die Leseprobe total toll war.

Über Rezensionen:

?Autorinnen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autorinnen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Ich habe häufig gelesen, wie wichtig es für einen Autor ist, wenn Leser ihre Meinung in Form von Rezensionen kundtun.
Also habe ich mich informiert wie das wo funktioniert und dann sofort gestartet und bis heute schreibe ich Rezensionen und das werde ich auch immer tun .

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht? 
Spoilern geht überhaupt gar nicht! Ich kann es nicht leiden, wenn jemand das halbe Buch wiedergibt.
Das ist mit ein Grund, weshalb ich keine Rezensionen lese bzw. nur sehr selten.

?Machst du dir während des Lesens Notizen, auf die du später für die Rezension zurückgreifst?
Wenn ich Bücher lese, die es noch nicht gibt, speichere ich mir nach dem Lesen meine Rezension ab, damit ich sie einsetzen kann, wenn das Buch dann erhältlich ist.

?Bewertest du nach einem Fünf-Sternesystem oder nutzt du ein anderes Bewertungssystem?
Ich bewerte nach dem 5 Sterne System, wobei ich nur ab 3 Sternen rezensiere auf Plattformen, auf meinem Blog stelle ich überwiegend nur Bücher ein, die mir gut gefallen haben (4 und 5 Sterne), aber auch dazu arbeite ich an einem neuen Thema für meinen Blog.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Ich veröffentliche nicht jede Rezi auf meinem Blog, dafür aber bei Amazon, Lovelybooks, Lesejury (wenn die Bücher drinstehen), NetGalley (wenn ich die Bücher von dort erhalten habe) und hin und wieder auch bei Weltbild und Thalia, sollte es die Bücher dort geben.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Internet, Facebook, Empfehlungen von anderen Lesern oder durch Werbung vom Autor oder Facebook-Usern oder eben auf den Plattformen wo ich unterwegs bin. Ich schaue des öfteren aber auch selbst nach neuen Werken.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autorinnen um Rezensionsexemplare?
Ja, das tue ich, sehr häufig, deswegen habe ich immer eine Menge zu lesen, dafür bin ich allen Autoren, Verlagen und Plattformen dankbar, sie akzeptieren meine "Arbeit" obwohl mein Blog nur über Facebook vorhanden ist, das akzeptiert nicht jeder.

?Akzeptierst du E-Books als Rezensionsexemplare?
Ja, da ich wie oben erwähnt am liebsten digital lese.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautorinnen/Lieblingsverlage? 
Mein liebster Verlag ist der LYX Verlag, aber auch Piper, Heyne und Goldmann mag ich, ebenso wie den Written Dreams Verlag, Romance Edition, Amrun und den Hippomonte Verlag mag ich gerne.

Lieblingsautoren ist ein Wort, zu dem ich keine Aufzählung machen kann, das wäre unfair, wenn ich jemanden vergesse, und das werde ich, denn ich habe viele Lieblinge. ♥

Zu den Verlagsautoren gehören Colleen Hoover, Jamie McGuire, Samantha Young, S.C. Stephens, Jamie Shaw, Abby Glines (...)

Dann gibt's da noch die SPler:

Ella Green, Andrea Bielfeldt, Violet Truelove/Ava Innings, Sina Müller, Charlotte Taylor, Anya Omah, Annie Stone, Emily Key, Birgit Loistl, Joss Brown, J.M. Cornerman  (...)

Sorry an alle, die hier nicht stehen, aber ihr gehört auch dazu! ♥

Ein paar der Schätze, die Nina aufgezählt hat.

?Liest und rezensierst du nur Bestseller/bekannte Autorinnen oder auch Indiebücher, also Bücher von Autorinnen aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ich rezensiere auch SPler und Autoren aus Kleinverlagen. Es ist mir immer eine Freude, neue Autoren weiterempfehlen zu können und zu helfen wo ich nur kann.

?Wo kaufst du deine Bücher? 
Da ich einen Kindle besitze, bin ich an Amazon gebunden, aber das ist vollkommen okay, denn was Shopping angeht (außerhalb Klamotten, Kosmetik, Schuhe und Taschen) ist Amazon mein Shoppingportal schlechthin :D

Die Stoffbeutelsammlung - zum Einkauf bei Amazon nicht nötig,
aber an der Wand ein toller Schmuck!

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Ich verfolge den wohl größten Teil bei Facebook und Co. und ich habe zusätzlich sämtliche Newsletter abonniert, damit ich nichts verpasse.
Zudem halten Leser ja in vielen Fällen zusammen und so informiert man sich gegenseitig.

?Interessieren dich Lesungen von Autor*innen?
Ja , ich lausche gerne, wenn Autoren aus ihren Werken lesen.

?Welche Buchwerbung zieht deine Aufmerksamkeit auf sich? Was reizt dich, mehr über das Buch zu erfahren? (Beispiele: Facebook-Werbung, Werbegrafiken, Werbenewsletter, Empfehlungen durch Genrenewsletter, Fernsehwerbung, Plakatwerbung, Flyer, Buchtrailer usw.)
Ich hasse es, wenn ich zugespammt werde mit Werbung, wenn es aber schöne Flyer oder Plakate gibt, oder sich Autoren mit FB Postings Mühe geben, schöne Werbung zu machen, oder mich Newsletter erreichen, finde ich das schon toll. Denn manchmal erfährt man bei Newslettern schon Dinge vor allen anderen oder man liest dort von Aktionen für Blogger etc.
Auch Genrenewsletter sind toll, denn da bekomme ich nur was ich haben möchte, ich finde jeder Verlag sollte sowas anbieten *Räusper*
Ich habe so viele Menschen und Seiten geliked, dass ich unmöglich jeden Tag überall unterwegs sein kann, deswegen finde ich Newsletter wirklich wirklich grandios, denn man verpasst nichts mehr!

?Nimmst du selbst an Gewinnspielen in sozialen Medien oder auf Blogs teil? Gibt es Gewinne, die du besonders gerne gewinnen würdest? (Beispiele: Taschenbücher, E-Books, Lesezeichen, zum Buch passende Kleinigkeiten, dein Name im nächsten Buch, …)
Ja, ich nehme auch an Gewinnspielen teil, allerdings nicht mehr so häufig wie noch vor einiger Zeit, denn da ich keine Prints lese und sie bei mir nur unnötig verstauben, lasse ich dann lieber anderen den Vortritt, die das Buch wirklich gerne hätten und sich mehr freuen als ich, bei Tassen, Ebooks, Lesezeichen, Name im Buch, Kleinigkeiten zum Buch bzw. generell besondere Gewinne oder Gewinne, die ich auch wirklich haben möchte, nehme ich auch Teil.

Einige Tassen haben schon den Weg
in Ninas Regal gefunden. :)


Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. 
Vielen Dank für deinen grandiosen Fragebogen, es hat mir Spaß gemacht, die Fragen zu beantworten und ich bin sehr dankbar, dass ich ein Teil deines Aufrufes sein darf.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Buchbloggerinterview: Shooting, books and more - 10.10.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Carina über ihren Blog
Shooting, books and more. 


Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Blog heißt „Shooting, books and more“. Ich habe zwei Leidenschaften, denen ich besonders gerne nachgehe und das sind der Schießsport und das Lesen von Büchern. Der Schießsport ist mir wichtig, da er immer als „Ballerei“ abgetan wird, was er nicht ist und das möchte ich vermitteln.

?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
http://shootingbooksandmore.at

http://shootingbooksandmore.at

?Seit wann bloggst du schon?
Seit 6. März 2017 ist mein Blog online.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Ich habe nicht direkt einen Blog geführt, aber ich verwalte die Webseite meines Schützenvereins Laakirchen/Danzermühl und die Facebookseite des OÖ Landesschützenverbandes.

?Hast du neben Büchern auch noch andere Themen, mit denen dich auf deinem Blog beschäftigst?
Neben meinen Büchern schreibe ich auch über den Schießsport und meine Erfahrungen dazu. Am Anfang schoss ich nur Luftgewehr, doch mittlerweile habe ich auch schon in andere Disziplinen des Schießsports reingeschnuppert bzw. einige Wettkämpfe mitgemacht. Das heurige Highlight war der Titel „Oberösterreichische Landesmeisterin in 40 Schuss stehend mit dem Kleinkalibergewehr auf 50m“.

Carina ist nicht nur mit ihrem Blog erfolgreich.

?Deinen Blog hast du selbst erstellt, woher hast du deine Kenntnisse im Webdesign?
Seit der Hauptschule liebte ich alles, was mit Computer zu tun hatte. Nach der Hauptschule ging ich in eine HTL, wo wir Programmieren mit den Programmiersprachen C# und C erlernten, aber auch Sprachen für das Webdesigns lernten wie HTML oder PHP. Damals hatte ich in diesen Unterrichtseinheiten Blut geleckt für die Programmierung und das Webdesignen. =) Mittlerweile habe ich vieles durch mein Studium „Software Engineering“ an der FH Hagenberg vertieft.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? (Stand 21.08.2017)
Auf Facebook zähle ich gerade fast 140 Likes, auf Instagram fast 100 Followers und am Blogg selbst durfte ich mich im August über die 10.000 Besucher freuen. =D Jedoch sind mir diese Zahlen nicht wichtig, ich schaue meist nur, welche Beiträge besser ankommen. Denn mittlerweile ist es eine Leidenschaft geworden über meine beiden anderen Leidenschaften zu schreiben.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Ich bin noch sehr neu beim Bloggen, daher versuche ich mit einer Autorenvorstellungsrunde ein wenig Aufmerksamkeit zu bekommen und weiteres versuche ich interessante Rezensionen zu machen.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben? 
Eine Besonderheit an meinem Blog ist, dass er selbst gemacht ist und somit nach meinen Wünschen und Vorstellungen erstellt wurde. Jedoch wird immer wieder etwas angepasst, ausprobiert oder anders gemacht. Es ist eine ständige Entwicklung.
Weiteres ist meine Themenkombination eine Seltenheit, eine Besonderheit. Denn ich habe bis jetzt noch niemanden gefunden, der über Schießsport und Bücher schreibt.

Carina vereint vielseitige Themen auf ihrem Blog


?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes? 
Ich habe im Juni, wie schon gesagt, eine Autorenvorstellungsrunde gestartet, wobei ich am Überlegen bin, irgendwann auch eine Vorstellungsrunde für Schützen zu machen.
Gewinnspiele wird es bei mir nur zu bestimmten Anlässen gäben, wie im August für die 10.000 Besucher auf meinen Blog.

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Ich kenne genügend Bloggerkolleginnen, jedoch haben wir uns bis jetzt noch nicht zusammengesetzt für eine gemeinsame Aktion, da ich zurzeit noch sehr mit Arbeit und Studium, dass Mitte September angefangen hat, beschäftigt bin.

?Besuchst du Buch-Events, Buchmessen oder Cons?
Ich wollte heuer die Frankfurter Buchmesse besuchen, jedoch ist mir das Wiederholen der letzten beiden Semester meines Studiums dazwischen gekommen, aber das werde ich hoffentlich nächstes Jahr nachholen können.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in dein Blog? 
Das ist unterschiedlich. Aber ich versuche mir einen Abend pro Woche für meinen Blog zu gönnen, was neben 40 Wochenstunden, privaten Terminen und Studium nicht so einfach ist.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für dein Blog oder darüber hinaus? 
Mein Wunsch ist es, dass ich weiterhin so viel Freude wie jetzt an meinen Blog habe, egal wie gut/schlecht er läuft. Weiteres hoffe ich, dass die mittlerweile entstandenen Beziehungen zu den Autoren halten werden und wir noch eine schöne spannende Zeit haben werden. UND zu guter Letzt wünsche ich mir noch viele Abenteuer und tolle Erlebnisse im Schießsport und dass der Schießsport irgendwann nicht mehr als Ballerei abgetan wird.

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen? 
Ich heiße „Beatrice Carina“ und blogge unter meinem zweiten Namen „Carina“, da ich diesen lieber mag.

Eine Frau mit vollem Terminkalender: Carina

?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Ich bin im richtigen Leben „Testerin“, wo ich viel Abwechslung habe. Entweder ich programmiere automatisierte Tests oder ich schule neue Kollegen ein oder führe manuelle Tests durch. Unter Tests versteht man eine gewisse Abfolge von Schritten, zum Beispiel Browser öffnen und danach eine URL öffnen. Das Ergebnis sollte sein, dass die aufgerufene Webseite geöffnet wurde. Damit wir aber Zeit sparen können beziehungsweise für andere Zwecke nutzen können, werden diese per Programmierung dem Computer beigebracht.

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Ja, klar. Ich bin leidenschaftliche Schützin und ich gestalte gerne. Deswegen werke ich auch gerne an meinem Bullet Journal oder fahre zu meinen Wettkämpfen.

Stolze Schützin

?Schießen - Wow! Das ist ein außergewöhnliches Hobby! Wie bist du dazu gekommen?
Mich hat in meiner Jugend schon das Triathlon im Winter fasziniert. Die Laufen kilometerweit mit Langlaufskis und treffen dann nachher noch das Ziel. Es hat jedoch einige Zeit gedauert, bis ich mit dem Schießen anfangen konnte, da meine Mutter das nicht wirklich mochte beziehungsweise noch immer nicht mag. Aber als ich meinen Freund kennenlernte und er mich einige Mal zu seinem Training mitgenommen hatte, probierte ich es aus und hatte Blut geleckt. Mittlerweile habe ich mit meiner Luftgewehrmannschaft Gold und Silber geholt.

Carina hat schon einige Medaillen und Auszeichnungen errungen - Hut ab!

?Print oder E-Reader?
Beides. Ich möchte meinen in diesem Jahr zugelegten Kindle nicht mehr missen, auch wenn reale Bücher noch immer meine Lieblinge sind und auch immer mehr werden. =) Hab euch ein Foto von meinem Regal gemacht.

Carinas prall gefülltes Buchregal

?Fernsehen oder Musik hören?
Beides, je nach Lust und Laune.

?Serie oder Film? 
Beides. Zurzeit suchte ich die „Ghost Whisperer“ Staffeln auf Englisch. Filme schaue ich meist mit meinem Freund.

?Zelt oder Luxushotel? 
Möchte beides mal ausprobieren.

?Hörbuch oder Lesen?
Ich lese eindeutig lieber, als dass ich mir ein Hörbuch anhöre.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Was tust du?
Gute Frage. Ich versuche entweder einen Buchladen zu finden oder ich suche mir jemanden, der zumindest Englisch spricht.

?Gibt es irgendwas, was ich nicht gefragt habe, du aber trotzdem unbedingt noch loswerden möchtest?
Du hast echt viele interessante Fragen in petto. Freue mich schon auf die weiteren Fragen und möchte mich für das Interview hier schon mal bedanken.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag/Woche/Monat? 
Das ist aufgrund von Arbeit und Studium sehr unterschiedlich. Aber in guten Monaten lese ich schon 9-11 Bücher.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Zurzeit im Schnitt um die 50€, da ich mir bis vor einiger Zeit keine Bücher zugelegt hatte. Jedoch wird das sicher im Lernstress wieder weniger.

?Wo liest du am liebsten? 
Am liebsten lese ich im Bett oder auf der Couch, am schönsten ist es natürlich, wenn ich mich dabei an meinen Freund kuscheln kann, was aber eher selten vorkommt. Denn das Lesen teilen wir uns nicht als Hobby, wie den Schießsport.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Ich bevorzuge mittlerweile kein Genre mehr. Ich lese zurzeit wirklich alles von High-Fantasy bis Erotikromane über Liebesromane. Also sehr, sehr gemischt.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
Wenn ich wirklich das letzte Buch nehme, dann war das „Pilgrim 1 – Die Rebellen“ von „Joshua Tree“, wobei mich dieses Jahr schon viele Bücher gefesselt haben.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
Ich möchte heuer noch unbedingt die Reihe von „Tahereh Mafi“ lesen.

?Ein Buch schafft es, dich zu fesseln. Was tust du: Liest du schneller, extra langsam oder mehrmals? Markierst du besonders gelungene Stellen, schreibst dir Zitate raus? Irgendeine andere „Macke“?
Wenn mich ein Buch fesselt, kann ich nicht mehr zum Lesen aufhören und vergesse alle meine vorgenommen Aufgaben, was mich nachher immer ein wenig nervt.

?Leserillen - Horrorszenario oder ein Zeichen, dass das Buch lebt?
Wenn ich mir gleich beim ersten Mal lesen eine Rille machen würde, würde es mich ärgern. Hab ich jedoch das Buch schon zum zehnten Mal gelesen, dann ist es ein Zeichen, dass ich die Geschichte gerne habe und finde es nicht schlimm.

?An Büchern schnuppern - Tust du‘s?
Ja, ich liebe den Geruch von Büchern.

?Würdest du deine Print-Bücher verleihen?
Ich verleihe meine Print-Bücher nur mehr an meine Mutter, meine Großmutter oder an eine meiner besten Freundinnen, aber nie wieder an jemanden sonst.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Gute Frage, denn ich informiere mich vorher immer sehr genau, welche Bücher ich haben möchte und es muss mich Klappentext und Cover ansprechen. Derweil ist es mir noch nicht passiert, dass ich ein Buch erwischt habe, dass mir überhaupt nicht gefällt. Jedoch würde ich einfach abbrechen, was anderes lesen und irgendwann später nochmal probieren.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss?
Rechtschreibfehler überlese ich gekonnt, warum auch immer. Logik- oder Plotfehler sind mir derweil noch nicht wirklich untergekommen. Aber es kann beides vorkommen und daher stört es mich nicht wirklich, da es jedem passieren kann, dass sich ein Fehler einschleicht und man überliest ihn.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichst dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Mir reichen normalerweise Klappentext und Cover. Ich stecke meine Nase sehr selten in Leseproben.

Über Rezensionen:

?Autorinnen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autorinnen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Ich wollte mich über gelesene Bücher gerne austauschen, jedoch konnte ich das mit meinem Freund oder Familie nicht wirklich, da niemand so gerne liest wie ich. Meine beste Freundin, die auch gerne liest, wohnt leider zu weit weg, um sich täglich auszutauschen und daher habe ich dann, als ich meinen Blog begann, damit angefangen Rezensionen zu schreiben und diese machen mir mittlerweile auch sehr viel Spaß. =)

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört Spoilern dazu oder geht das gar nicht? 
Ich mag Rezensionen, die zwar verraten, wie es dem Leser beim Lesen des Buches gegangen ist, aber nicht, wenn mir schon das Ende oder gute Stellen vorab verraten wird. Also Spoiler mag ich nicht wirklich.

?Machst du dir während des Lesens Notizen, auf die du später für die Rezension zurückgreifst?
Ich mache es so, wie es mir gerade in den Sinn kommt. Aber sobald ich ein Buch beendet habe, schreibe ich alle Eindrücke, Empfindungen etc. in ein dafür vorgesehenes Notizbuch.

?Bewertest du nach einem Fünf-Sternesystem oder nutzt du ein anderes Bewertungssystem?
Ich bewerte derweil mit einem Fünf-Sternesystem.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Ich habe mir mittlerweile angefangen, meine Rezensionen auch bei Amazon zu veröffentlichen, da dies auch viele Autorinnen und Autoren wünschen.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Unterschiedlich. Zurzeit bekomme ich dank einer Autorenvorstellungsrunde ein paar Bücher als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Weiteres bin ich auch in ein paar Gruppen, wo natürlich viele neu erscheinende Bücher beworben werden. Und die restlichen finde ich per Stöbern auf Facebook, auf Amazon oder durch Empfehlungen von Facebookfreunden.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autorinnen um Rezensionsexemplare?
Ich habe mich derweil erst einmal bei einen Verlag für ein Rezensionsexemplar beworben, aber auch nur, weil es mich sehr interessiert hat und ich davor eine Mail vom Verlag bekommen habe, die speziell für Blogger war.

?Akzeptierst du E-Books als Rezensionsexemplare?
Ja, da es für neue Autorinnen und Autoren einfacher und kostengünstiger als die Printversion des Buches ist und ich sowieso das Lesen auf dem Kindle als auch im Buch liebe.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautorinnen/Lieblingsverlage? 
Ich habe weder eine Lieblingsautorin noch einen Lieblingsverlag. Ich lese das, was mich anspricht, egal von wem es geschrieben wurde bzw. verlegt.

?Liest und rezensierst du nur Bestseller/bekannte Autorinnen oder auch Indiebücher, also Bücher von Autorinnen aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Wie gesagt, ich lese das, was mich interessiert und ich habe auch schon Bücher vom Eisermann Verlag, ein eher kleiner aber wachsender Verlag, als auch Bücher von Selfpublisher rezensiert.

?Wo kaufst du deine Bücher? 
Das ist unterschiedlich. Jedoch schaue ich gerade, dass ich Bücher eher Leuten abkaufe, als sie neu zu kaufen.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Da ich den Begriff „Indies“ noch nicht so oft gehört habe, würde ich mich vermutlich bei meinem liebgewonnen Autorinnen und Autoren, mit den ich zusammen arbeite, erkundigen oder auch die eine oder andere Bloggerin, mit denen ich Kontakt habe.

?Interessieren dich Lesungen von Autor*innen?
Da ich noch auf keiner war, würde mich das schon interessieren.

?Welche Buchwerbung zieht deine Aufmerksamkeit auf sich? Was reizt dich, mehr über das Buch zu erfahren? (Beispiele: Facebook-Werbung, Werbegrafiken, Werbenewsletter, Empfehlungen durch Genrenewsletter, Fernsehwerbung, Plakatwerbung, Flyer, Buchtrailer usw.)
Das ist eine schwierige Frage. Ich folge einigen Blogs, bin in einigen Facebookgruppen. Das sind zurzeit für neue Bücher meine Anlaufstellen, jedoch schaue ich selbst auch viel im Internet, was es neues gibt, was demnächst erscheint.
Denn Bücher von Monika Feth, hat mich mit ihrer Jette-Thriller-Reihe überzeugt, findet man auf Facebook eher selten.

?Nimmst du selbst an Gewinnspielen in sozialen Medien oder auf Blogs teil? Gibt es Gewinne, die du besonders gerne gewinnen würdest? (Beispiele: Taschenbücher, E-Books, Lesezeichen, zum Buch passende Kleinigkeiten, dein Name im nächsten Buch, …)
Ich nehme sehr gerne an Gewinnspielen teil, jedoch habe ich da sehr selten Glück, dass ich wirklich was gewinne. Aber ich habe schon Goodies und Lesezeichen gewonnen, was mich total gefreut hat.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren. 
Ich möchte mich ebenfalls bedanken, dass ich das Interview geben durfte und danke für die vielen tollen Fragen.

Zielsicher und motiviert: Carina


Dienstag, 3. Oktober 2017

Buchbloggerinterview: Mohini & Grey's Bookdreams - 03.10.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Nicky und Brina über ihren Blog
Mohini & Grey's Bookdreams. 


Fragen rund um den Blog

?Wie heißt euer Blog und was bedeutet der Name für euch?
Unser Blog heißt „Mohini & Grey’s Bookdreams“. Er bedeutet uns sehr viel, er ist ein Teil von uns, daher startet der Name unseres Blogs auch mit unseren Namen. Wir lieben Bücher, lieben es, in ferne Welten zu reisen und uns dahin zu träumen, daher der Name Bookdreams. Wir hatten mit ein paar Namen experimentiert, sie notiert und dann hin und her überlegt. Und nun kommen wir zu einem Fakt, der unseren Blog-Namen noch bedeutungsvoller für uns macht. Wir waren abends bei einer Lesung, als uns eine unserer Lieblingsautorinnen, Mirjam H. Hüberli, uns erkannt hat, obwohl wir uns noch nie gesehen hatten und uns nur über Facebook kannten. Voller Übermut haben wir ihr unsere Namensvorschläge gezeigt und sie hat dann unseren Namen ausgewählt.

?Unter welcher Adresse (URL) ist euer Blog zu finden?
www.mohini-and-grey.blogspot.com

www.mohini-and-grey.blogspot.com


?Seit wann bloggt ihr schon? 
Brina Grey: Seit Mitte März 2016, da haben wir uns entschieden gemeinsam zu bloggen und Nicky (besser bekannt als Mohini) hat ihren Blog zu unserem gemacht.
Nicky Mohini: Gemeinsam bloggen wir seit dem 21. März 2016, ich habe aber schon vorher gebloggt, genaugenommen seit April 2013.

?Habt oder hattet ihr noch andere Blogs?
Brina Grey: Ich habe seit meinem Auslandsaufenthalt 2007 noch einen privaten Blog, auf dem ich allerdings nur für mich selbst schreibe und poste, wie eine Art digitales Tagebuch, in das ich allerdings nicht regelmäßig schreibe ^^.
Nicky Mohini: Ich hatte vor unserem gemeinsamen Blog einen eigenen Blog „Nicky’s Bücherblog“. Den haben wir dann in unseren Blog umgewandelt.

?Worum geht es auf eurem Blog?
Brina Grey: Die Leidenschaft zu Büchern und alles was damit zu tun hat :)
Nicky Mohini: Es geht um Bücher, das Lesen, Leseempfehlungen, Gewinnspiele und alles, was mit Büchern zu tun hat.

?Wie viele Follower habt ihr und ist euch die Zahl wichtig? 
Brina Grey: Bei Facebook sind es etwas über 1.000 und das ist für uns schon eine unglaublich tolle Zahl. Für uns ist es nicht unbedingt wichtig wie viele es sind (natürlich ist es toll wenn es viele sind, versteht mich nicht falsch), die Hauptsache ist das sie das was wir machen mögen und deswegen da sind und nicht weil wir gefühlt alle 3 Tage ein Gewinnspiel machen nur um weitere Follower zu bekommen. Die Interaktion untereinander ist am wichtigsten für mich.
Nicky Mohini: Das ist ganz unterschiedlich (Stand 2. August 2017): Bei Facebook haben wir derzeit 1.099 Follower, bei Instagram habe ich 156 Abonnenten, Brina hat 376, bei Google+ sind es 4. Unsere Blogspot Seite wurde letzten Monat 2.155 mal aufgerufen. Ich finde die Zahlen schon wichtig, weil wir dann natürlich auch eine größere Reichweite haben. Besonders wichtig ist uns aber, mit unseren Followern und Abonnenten zu schreiben, aufeinander zu reagieren und zu agieren. Wir setzen also nicht alles auf die Zahlen, aber natürlich freuen wir uns über jedes Däumchen mehr.

?Was tut ihr, um euer Blog bekannter zu machen?
Brina Grey: Wir versuchen einfach wir selbst zu sein und nah an unseren Followern dran zu sein und mit ihnen zu interagieren. Wir denken auch immer wieder über Aktionen nach und was unsere Follower gerne mögen könnte, doch das macht denke ich jeder Blogger.
Nicky Mohini: Mit Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtour, etc. und Bildern und Videos.
Habt ihr eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf eurem Blog, die die anderen nicht haben?
Nicky Mohini: Nein, wir haben keine besondere Strategie. Wir machen immer das, wonach uns gerade ist und was unser Bauchgefühl und unser Herz uns sagen. Wir sind weit davon entfernt, Profis zu sein. Wir haben zum Beispiel erst Anfang August entdeckt, dass es GFC gibt und sich das auf dem Blog ganz gut macht, um unseren Beiträgen zu folgen. Wir versuchen stetig, uns zu verbessern, aber wir haben noch viel zu lernen. Vielleicht macht gerade das uns auch aus.

?Veranstaltet Ihr auf eurem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes?
Brina Grey: Ja wir haben immer mal wieder Interviews, Blogtouren, Autorenwochen usw. Zwar ist da kein regelmäßiger Zeitraum, aber wir bemühen uns immer wieder etwas zu machen was die Follower herauslockt.
Nicky Mohini: Bei uns gibt es immer mal wieder Gewinnspiele und auch Blogtouren. Außerdem gibt es ab und an ein Coverreveal, Bilder von Büchern, die uns erreicht haben oder von unseren Bücherregalen, Bilder von „Bookmerch“ und es gab auch schon 2 Autorenwochen. Bei den Autorenwochen haben wir uns jeweils mit einer Trilogie beschäftigt, Zitate, Bilder, Interviews und Rezensionen veröffentlicht, also ein bisschen wie eine eigene Blogtour nur die ganze Zeit bei uns. ;)

?Habt ihr Bloggerkollegen, mit denen Ihr gemeinsame Aktionen plant oder geplant habt?
Brina Grey: Wenn man die Blogtouren mal außen vor lässt, haben wir auch schon am Bloggeradventskalender teilgenommen letztes Jahr und das hat uns richtig Spaß gemacht.
Nicky Mohini: Wir durften schon mit einigen Bloggerkollegen zusammenarbeiten und es ist jedes Mal etwas ganz Besonderes für uns.

?Besucht Ihr Buch-Events?
Brina Grey: Ich habe schon mehrere Lesungen in der Buchhandlung Wittwer erlebt, ansonsten war ich bisher 2 mal auf der Leipziger Buchmesse, was immer wieder ein Highlight meines Jahres  ist.
Nicky Mohini: Wir besuchen seit 2016 die Leipziger Buchmesse gemeinsam. Ich bin seit 2013 jedes Jahr da gewesen und sollte es mal eine interessante Lesung bei mir in der Nähe geben, gehe ich da definitiv hin.

?Wie viel Zeit steckt Ihr am Tag/in der Woche in euer Blog? 
Brina Grey: Gute Frage :) Wir stecken schon ziemlich viel Zeit in den Blog auch wenn man das nach außen hin nicht immer aktiv mitbekommt. Wir versuchen uns immer weiterzuentwickeln und neue Dinge zu finden, mit denen wir mehr herausstechen.
Nicky Mohini: Ich finde es schwierig, das auf einen Tag oder eine Woche zu bestimmen. Für eine Rezension benötige ich etwa 1 Stunde. Wenn es Aktionen wie Blogtouren oder Autorenwochen sind, dann kann es auch mal passieren, dass Brina und ich 8 Stunden telefonieren und skypen und dann immer noch nicht fertig sind. Die Umgestaltung unseres Blogs vor einigen Wochen hat zum Beispiel ca. 17 Stunden gedauert.

?Was ist euer größter Wunsch für die Zukunft - für euer Blog oder darüber hinaus?
Brina Grey: Für den Blog wünsche ich mir, das wir einfach bleiben wie wir sind. Egal ob es 1.000 Likes sind oder übertrieben gesagt irgendwann mal 5.000. Ich hoffe einfach weiterhin das machen zu dürfen was ich liebe und woran mein Herz hängt. Darüber hinaus wünsche ich mir viele Sachen für meine Zukunft. Ob gesundheitlich oder beruflich, es wäre toll wenn sich alles mal fügt und ich weiß ich welche Richtung mein Leben letztendlich noch gehen wird.
Nicky Mohini: Ich wünsche mir, dass unser Blog weiter besteht und dass wir noch bei vielen, tollen Aktionen dabei sein dürfen. Und über den Blog hinaus wünsche ich mir von Herzen, Schriftstellerin zu werden.

Über euch: 

?Wer sind die Menschen hinter dem Blog? Mögt Ihr uns ein Foto(s) von euch zeigen? 
Brina Grey: Hinter diesem Blog stehen zwei Freundinnen, die sich nach 6 Jahren Freundschaft das erste Mal im echten Leben gesehen haben, ohne vorher zu telefonieren oder zu skypen. Ein Bild bekommt ihr natürlich gerne. Ich heiße Brina (eigentlich Sabrina), bin 27 Jahre alt und komme aus Stuttgart.
Nicky Mohini: Mein Name ist Nicky, ich bin 26 Jahre alt und komme aus Dresden.

Nicky Mohini
Brina Grey
?Welchen Beruf übt Ihr im richtigen Leben aus? 
Nicky Mohini: Ich bin gelernte Kosmetikerin, darf diesen Beruf aber leider nicht mehr ausüben. Meine aktuelle Arbeitsstelle ist ein Callcenter, ich bin derzeit jedoch krank geschrieben.

?Habt Ihr neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies?
Brina Grey: Dafür ist definitiv Zeit, es ist auch wichtig zwischendrin mal etwas anderen zu machen um den Kopf frei für neue Geschichten zu haben. Bei mir sind es oft Serien die mich ablenken oder meine kleine Hündin. Ich lese viel, schaue Serien und Filme und spiele gerne mal Videogames. Das alles würde man in der heutigen Generation wohl als Nerd bezeichnen, doch ich bin stolz drauf.
Nicky Mohini: Lust: Ja! Zeit: naja ;). Ich nehme mir die Zeit, auch noch anderen Hobbies nachzugehen. Das Positive daran ist, dass sich vieles mit dem Blog verbinden lässt. Ich höre unheimlich gern Hörbücher, die kann ich dann nebenbei auch rezensieren. Aber manchmal muss es auch etwas ganz anderes sein und wenn ich dann eben mal eine Woche keine Rezension habe, dann ist das so.

Brina und ihre vierpfotige Freundin

?Kennengelernt habt Ihr euch durch das RPG zu Charmed - ein Name, der sogar bei mir Erinnerungen an gute alte Zeiten weckt. Macht Ihr auch heute noch RPG?
Brina: Leider nicht mehr, die Magie von damals war nachdem die Seite unser RPG geschlossen hat irgendwie weg.  Jetzt ist es eher so das jeder für sich Gedichte und Texte schreibt, wenn uns die Kreativität erwischt :)
Nicky: Nein leider nicht. Unser RPG wurde damals leider gelöscht und damit war dann auch irgendwie der Zauber verflogen.

?Print oder E-Reader?
Brina: Beides, doch manchmal braucht man einfach ein Print in der Hand um es fühlen zu können. Oftmals verpasst man auch schöne Illustrationen, wenn man nur die E-Books lesen würde.
Nicky: Das ist eine sehr gemeine Frage. Muss ich mich echt entscheiden? Es hat beides seine Vorteile … Okay ich entscheide mich für ein Print, denn gedruckte Bücher haben diesen wundervollen Geruch, vor allem wenn sie neu sind.

?Fernseher oder Radio?
Brina: Da würde ich mich eher für das Radio entscheiden, wenn das Musikhören über eine App auch zählt. Den Fernseher habe ich selten an, meisten nur um einen Film auf DVD zu schauen oder eine Serie.
Nicky: Fernseher. Ich finde irgendwie nicht den richtigen Radiosender für mich.

?Serie oder Film?
Brina: Das ist eine schwere Entscheidung da ich total Serien- und filmverrückt bin. Spontan würde ich mich für die Serie entscheiden, auch wenn das warten auf neue Folgen oft wirklich nervenaufreibend ist.
Nicky: Serie. Und Film. ;) Aber lieber Serie.

?Zelt oder Luxushotel?
Brina: Luxushotel, aber nur weil im Zelt zu schlafen bei  mir aus gesundheitlichen Gründen schwer geht. Als Kind habe ich aber gerne gezeltet, sogar mitten in meinem Kinderzimmer. :)
Nicky: Luxushotel. Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht oberflächlich oder so. Aber ich hasse Krabbeltiere, da bekomme ich jetzt schon eine fiese Gänsehaut.

?Ihr macht eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache Ihr nicht sprecht und vergesst euer Buch mitzunehmen. Deutsche Bücher vor Ort gibt es nicht zu kaufen. Was tut Ihr?
Brina: Wenn ich mal davon ausgehe, dass damit gemeint ist, dass man natürlich auch seinen Reader vergessen hat, dann würde ich darauf hoffen das ich eine Buchhandlung finde in der es englische Bücher gibt :) Abgesehen davon denke ich, wäre es schlimmer, wenn man alleine im Urlaub wäre, gemeinsam mit Nicky wird mir sicher nicht so schnell langweilig.
Nicky: Verzweifeln, innerlich durchdrehen, ein Wörterbuch kaufen und mir ein Kinderbuch in der Sprache des Landes kaufen und mir dann übersetzen. Und wenn das dann alle ist, geht es wieder von vorn los: verzweifeln, innerlich durchdrehen, …

Zu zweit wird es nie langweilig... 

?Was möchtet Ihr uns sonst noch erzählen? Gibt es eine Anekdote oder ein offenes Geheimnis, das Ihr ausplaudern möchtet? 
Brina: Oftmals denken und schreiben Nicky und ich dasselbe, unabhängig voneinander. Wir finden das noch immer sehr lustig, da wir uns so ergänzen obwohl wir weit voneinander entfernt leben.
Nicky: Es gibt da tatsächlich etwas, von dem, glaube ich, niemand etwas weiß. Auf der Leipziger Buchmesse 2013 war ich bei einer Signierstunde von Josephine Angelini und habe dort 2 Bloggerinnen gesehen, die einen Presseausweis hatten. Die beiden kannten sich nur über das Internet, aber die Liebe zu Büchern hat sie einander näher gebracht. Das fand ich so toll und faszinierend, dass ich auch eine Buchbloggerin sein wollte.

Über das Lesen:

?Wie viel lest Ihr am Tag? 
Brina: Es kann vorkommen das ich mal ein Buch/ E-Book pro Tag lese und mal lese ich 2 Tage nicht. Spontan würde ich sagen das so 100-150 Seiten täglich wenn ich wirklich jeden Tag lese, mindestens drin sind.
Nicky: Manchmal lese ich 1 Buch am Tag, manchmal nur ein paar Seiten, manchmal gar nicht. Ich kann das ehrlich gesagt gar nicht so genau sagen. Was ich aber genau weiß: Ich lese in etwa 3 Seiten pro Minute. ;)

?Was kostet euch euer Hobby Lesen monatlich? 
Brina: Natürlich ist es so, dass man als Blogger das Glück hat auch mal an Rezensionsexemplare zu kommen durch diverser Portale, das ist ja klar. Bei  mir schwankt das, wenn ich einen Mittelwert nennen müsste würde ich sagen das ich schon so 40 € im Monat für Bücher ausgebe. Ich bezahle aber meistens per Gutschein, da ich durch Meinungsumfragen mir so immer welche erspiele, das ist praktisch, denn so kann ich auch an meinem Print-SuB arbeiten :) Es ist bei mir auch oft so, das ich nicht immer sofort alle Neuerscheinungen haben muss oder jedem Hype hinterherrenne. Ich habe meine Büchersucht soweit also gut im Griff, obwohl es natürlich auch Momente gibt in denen man dann plötzlich 4 neue Bücher bestellt hat :).
Nicky: Mal mehr, mal weniger. Auch das ist sehr unterschiedlich. Aktuell eher weniger, da es momentan nicht ganz so rosig bei mir aussieht. Aber ich habe immer die Möglichkeit auf eBooks und Bücher aus der Bibliothek auszuweichen, die haben ein tolles Angebot und es kostet mich nichts, außer den Jahresbeitrag.

Von so einem Blick kann man sich auch
mal vom Lesen ablenken lassen ... 

?Wo lest Ihr am liebsten? 
Brina: Am liebsten lese ich auf der Couch, während meine kleine Hündin mit mir schmust, auch wenn ich ehrlich gesagt oftmals von ihr abgelenkt bin wenn sie so bei mir liegt, einfach weil sie so süß ist.
Nicky: Auf meinem Balkon, aber nur im Schatten. Und auf meiner Leseliege.

Eine Leseliege mit Leseeulen <3

?Welches Genre bevorzugt Ihr und weicht Ihr auch mal davon ab?
Brina: Ich lese am liebsten Fantasy, das ist auch am meisten vertreten in meinem Bücherregal. Allerdings findet man bei mir auch mal Liebesromane und Psychothriller. Ich mache das lesen einer Geschichte nicht davon abhängig ob sie Fantasy ist oder nicht, sondern ob mich der Klappentext neugierig machen konnte.
Nicky: Ich liebe Dystopien und lese gerne Fantasy, Romance, Kinderbücher und Jugenbücher. Ich lese aber auch mal Thriller. Ich weiche also auch mal von meinem Lieblingsgenre ab.

?Was war das letzte Buch, das euch richtig gefesselt hat?
Brina: "Seifenblasen im Orkan" von Regina Meißner,.
Nicky: „Seifenblasen im Orkan“ von Regina Meißner.

?Welches Buch möchtet Ihr unbedingt noch / als nächstes lesen?
Brina: Da  würde ich sofort Rebell 2 von Mirjam H. Hüberli nennen. Ich bin totaler Fan ihrer Geschichten und ihres Schreibstils.
Nicky: „Mythos Academy Colorado: Bitterfrost“ von Jennifer Estep.

?Was macht Ihr, wenn euch ein Buch überhaupt nicht gefällt?
Brina: Bei mir kam es bisher einmal vor, das ich ein Buch abgebrochen habe. Nach 200 Seiten in denen wirklich nichts mich packen konnte habe ich aufgegeben. Wenn ich mit einem Buch nichts anfangen kann, brauche ich dementsprechend natürlich auch länger um es zu lesen, aber ich bemühe mich immer den Geschichten eine Chance zu geben  und finde das ich mir erst richtig eine Meinung bilden kann (und eine Rezension schreiben) wenn ich das Buch auch komplett durchgelesen habe. Wenn es ein Rezensionsexemplar ist und ich es wirklich nicht mag, schreibe ich den Autor oder die Autorin an und erkläre ihr die Situation offen und ehrlich.
Nicky: Ich tue mich wirklich sehr schwer damit. Wenn es ein Buch ist, welches ich gekauft habe, dann breche ich es ohne mit der Wimper zu zucken ab. Wenn es ein Rezensionsexemplar ist, versuche ich, mich durchzuboxen, aber wenn es gar nicht geht, breche ich auch diese ab.

?Das Buch ist handwerklich einwandfrei, aber entgegen eurer Erwartung gefällt euch die Story nicht. Wie geht Ihr damit um? 
Brina: Wie eine Frage vorher schon erwähnt, ich breche sehr selten ein Buch ab. Wenn mir die Story nicht gefällt ist es zwar schade für die Geschichte und den Autor, aber deshalb würde ich jetzt nicht unbedingt eine schlechte Rezension schreiben. Ich würde erwähnen was mir positiv aufgefallen ist und eben erkläre was mir persönlich weniger gefiel, doch letztendlich jeder selbst entscheiden sollte ob er es sich kauft oder nicht.
Nicky: Die Story ist für mich das A und O, wenn die nicht gut ist, dann ist das Buch bei mir durchgefallen.

?Wie sehr stören euch schlecht lektorierte Bücher, deren Story euch trotzdem gefällt?
Brina: Stören wäre da das falsche Wort, ich finde es nur immer schade für die Autorin oder den Autor wenn ihre Geschichte darunter leidet. Denn es steckt viel Arbeit in einer Story und wenn sie durch ein schlechtes Lektorat ihr Potenzial nicht zeigen kann, finde ich das traurig. Gleichzeitig frage ich mich ob sie Testleser hatten und warum diese nicht auf die Fehler aufmerksam gemacht haben.
Nicky: Über kleine Fehler kann ich hinweg sehen, aber wenn es überhandnimmt, dann stört mich das sehr.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere euren Lesefluss?
Brina: Wenn es wirklich viele Rechtschreibfehler hintereinander sind (den Fall hatte ich auch schon) dann stört mich das sehr im Lesefluss.  Wenn nur ab und zu ein Buchstabe zu viel oder zu wenig dasteht, sehe ich darüber hinweg, denn das kann sicher mal passieren. Was von beiden ich schlimmer finde ist nicht so leicht zu erklären, denn ich denke immer etwas weiter. Ist es nur ein kleiner Logikfehler der sich eingeschlichen hat oder ist er so enorm das der Rest der Geschichte nicht mehr wirklich Sinn ergibt. Sollte das der Fall sein dann würde ich sagen das Logik-/Plotfehler wesentlich schlimmer wären.
Nicky: Ich kann mit beidem umgehen, wenn es nicht zu viel wird. Aber schlimmer finde ich Logik-/ Plotfehler. Ich finde über kleine Fehler kann man immer hinwegsehen.

?Mögt Ihr Leseproben zu Büchern oder reichen euch Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit Ihr den Rest des Buches lesen willst?
Brina: Ich finde Leseproben einfach super, da man da ein besseres Gefühl für den Stil des Autors / der Autorin bekommt. Ein Klappentext und Cover gibt nur einen kleinen Ausschnitt preis und soll neugierig machen, doch über den Schreibstil des Verfassers /der Verfasserin sagt es nicht immer viel aus. Ich habe keine bestimmten Punkte die man in einer Leseprobe haben muss um das Buch unbedingt lesen zu wollen. Das Wichtigste ist das man sich eine gute Stelle der Geschichte raussucht die neugierig auf mehr macht, dann hat man auch eher das Bedürfnis das Buch zu kaufen.
Nicky: Das Cover und der Klappentext sind das wichtigste für mich. Aber ich schaue auch gern in Leseproben hinein. Dabei ist mir persönlich wichtig, dass der Klappentext mit abgedruckt ist. Und dann sollte es eine Szene sein, die spannend oder berührend ist, je nach Buch. Damit man einen Eindruck gewinnen und Lust auf das Buch bekommen kann.

Über Rezensionen:

?Autoren sehnen sich nach Lesern, die Rezensionen schreiben. Ihr macht das und dafür danke ich euch im Namen aller Autoren. Was hat euch dazu gebracht, damit anzufangen?
Brina: Ich rezensiere um ehrlich zu sein, wenn ich mich nicht irre, erst seit etwas über 2 Jahren. Einen Buchblog wollte ich schon immer mal haben, doch wirklich getraut habe ich mich nicht, da ich immer Angst vor meinem eigenen Ehrgeiz hatte. Von einem auf den anderen Tag habe ich einfach damit angefangen zu rezensieren, hauptsächlich nur bei dem großen A, aber nur weil ich die meisten anderen Plattformen wie Goodreads, Lovelybooks und wasliestdu nicht kannte. Schon früher habe ich gerne geschrieben und dann dachte ich mir: "Warum versuchst du dich nicht mal an Rezensionen?". So kam das bei mir zustande und ich denke nach und nach bin ich auch etwas besser darin geworden sie zu schreiben, auch wenn ich oft nicht ganz zufrieden bin mit der Art und Weise.
Nicky: Ich wurde schon früher immer nach Buchtipps gefragt und habe eine große Sammlung an Büchern daheim. Dann kam der Gedanke, dass ich ja Rezensionen schreiben könnte, und damit auch Leuten die ich nicht persönliche kenne, Bücher empfehlen könnte und meine Meinung sagen könnte. Außerdem wollte ich ja unbedingt eine Buchbloggerin sein (weiter oben habe ich Euch ja mein Geheimnis verraten) und ein Blog ohne Rezensionen, das hätte für mich nicht gepasst.

?Worauf achtet Ihr beim Verfassen eurer Rezensionen?
Brina: Das Wichtigste ist nicht zu spoilern oder die Handlung zu erzählen. Ich achte darauf das ich zwar meinen Eindruck der Charaktere wiedergebe, aber nicht so das man das Gefühl hat ich erzähle wie sie in dem Buch sind. Es soll zu erkennen sein das es nur mein Eindruck ist und nicht so wie es nun jeder empfinden muss. Wenn mir ein Buch gefällt oder auch nicht, versuche ich immer zu erwähnen was ich gut fand und was eben nicht. Einfach eine schlechte Bewertung abgeben, aber nicht begründen wollen wieso man es schlecht fand, ist nicht meine Vorgehensweise.
Nicky: Ich achte immer darauf, dass ich wirklich ich bleibe. Ich habe zum Beispiel schon gehört: „Willst du deine Rezension wirklich so ausführlich schreiben?“. Ich schreibe immer so viel, wie mir einfällt und wenn das sehr ausführlich ist, dann ist das so. Manchmal sind meine Rezensionen auch kürzer, je nach Buch und Laune. Es gibt für mich immer eine klare Linie: Einleitung, selbstgeschriebene Inhaltsangabe, Cover, Protagonisten und das Fazit. Diese Punkte halte ich immer ein.

?Was ist für euch eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht?
Brina: Eine gute Rezension ist für mich, wenn man erkennt was der Leser gut fand und was nicht. Spoiler sind so eine Sache, es gibt Bücher da spoilert der Klappentext schon etwas und wenn man das in der Rezension aufgreift ist das für mich nicht so schlimm. Wenn man allerdings bei einem Liebesroman zum Beispiel schreiben würde wer mit wem zusammenkommt und sie am Schluss heiraten oder sowas, wäre für mich der ganze Lesespaß weg. Deshalb lese ich Rezensionen immer erst nachdem ich die Story selbst gelesen und meine Meinung verfasst habe.
Nicky: Das für mich wichtigste bei einer guten Rezension ist Ehrlichkeit. Ich muss spüren und lesen, wie das Buch überzeugt und berührt hat, oder warum gerade nicht. Wenn man spoilert, dann sollte definitiv eine Spoilerwarnung dabei sein. Ich versuche es immer ohne Spoiler. Ich weiß, dass das nicht immer einfach ist, ich versuche dann nur kurze Andeutungen zu machen, von denen man nicht den weiteren Verlauf der Geschichte erfährt. Wenn das nicht geht, dann kürze ich lieber meine Rezension um ein paar Sätze.

?Was haltet Ihr von der durch Amazon ausgelösten Manie, ein Buch unter fünf Sternen gar nicht mehr anzuschauen? Wie denkt Ihr, könnte man das Bewertungssystem dort wieder fairer gestalten?
Brina: Ich finde das kompletten Quatsch. Bewertungen sind wichtig, das steht natürlich außer Frage, aber mich würde ein Buch das unter fünf Sterne hat nicht abschrecken. Es kam sogar schon vor da habe ich ein Buch gelesen das hatte mehr schlechte als gute Bewertungen und ich fand es klasse. Man sollte immer bedenken das Bewertungen Meinungen sind von Leser, die nun Mal alle nicht den gleichen Geschmack haben und das ist auch gut so.
Das Bewertungssystem bei Amazon ist oftmals auch schwierig, da es eben nur diese 5 Sterne gibt. Manchmal ist eine Geschichte aber nicht mit 4 Sternen zu bewerten, allerdings sind 3 schon wieder zu wenig, doch was dann? Bei mir kam das auch schon vor das ich lange Überlegen musste welchen Stern ich nun anklicke, das ist dann immer nach Bauchgefühl. Bei wasliestdu kann man zum Beispiel auch halbe Sterne vergeben, das finde ich gut. Doch ob das Bewertungssystem bei Amazon durch so ein Möglichkeit fairer wäre, weiss ich auch nicht.
Nicky: Davon höre ich gerade zum ersten Mal. Und ich muss sagen, dass ich echt entsetzt bin. Es gibt Bücher, die ich liebe, die aber trotzdem für mich keine 5 Sterne verdienen. Und wieso sollte man ein Buch gar nicht mehr anschauen, nur weil es keine 5 Sterne hat? Außerdem denkt doch jeder anders. Ich lese derzeit ein Buch, welches alle lieben, ich finde es jedoch furchtbar. Bleiben wir mal bei diesem Beispiel. Es hat doch keinen Sinn, wenn alle nur noch 5 Sterne Bücher kaufen und wenn man es liest, gefällt es einem nicht oder man hasst es. Natürlich sollen Rezensionen helfen, sich für oder gegen ein Buch zu entscheiden, aber ich bilde mir da immer gerne meine eigene Meinung und ich finde, dass mehr Menschen so denken sollten. Aber eine genauere Idee wie man etwas ändern könnte habe ich nicht.

?Veröffentlicht Ihr auch Rezensionen außerhalb eures Blogs? 
Brina: Ja, ich veröffentliche noch auf Goodreads, Lovelybooks, Amazon, wasliestdu, Weltbild, Thalia und wenn es ein Rezensionsexemplar war dann auf dem jeweiligen Portal (Netgalley, Bloggerportal etc). Und zusätzlich machen wir auf die Rezension auf dem Blog bei Instagram und auf der FB Seite des Blogs aufmerksam.
Nicky: Die Rezensionen erscheinen immer auf dem Blog, bei Facebook, Instagram, Amazon, Goodreads, Lovelybooks und Thalia.

?Wie werdet Ihr auf die Bücher aufmerksam, die Ihr rezensiert? 
Brina: Durch Newsletter, das Bloggerportal, Netgalley oder auch Leserunden. Natürlich auch durch andere Blogger, die das Buch vielleicht schon vorab lesen durften. Da haben wir mehrere Möglichkeiten.
Nicky: Über Facebook, Instagram, Newsletter, Verlage, Blogger, Lovelybooks, etc.

?Bewerbt Ihr euch bei Verlagen/Autoren um Rezensionsexemplare? 
Brina: Ja, wenn ich bei Lovelybooks eine Ausschreibung für eine Leserunde sehe, die mich interessiert, bewerbe ich mich immer gern. Ansonsten ist es unterschiedlich, mal bei Facebook wenn nach Rezensenten gesucht wird. Bei einem Verlag oder Autor konkret angefragt habe ich noch nie, da ich bisher das Glück hatte das ich über Netgalley die Geschichte bekommen habe und etwas Hemmung ist da bei mir schon vorhanden. Es kam auch schon vor das Autoren uns angeschrieben haben und gefragt ob wir Lust hätten, das ist für uns immer wieder überraschend und eine kleine Ehre.
Nicky: Es gibt einige Seiten, bei denen ich sehr gerne Rezensionsexemplare anfrage, wie z.B. das Bloggerportal oder Netgalley. Dann sind wir auch in einigen Bloggergruppen, bei denen wir die Autoren und Autorinnen unterstützen und die Bücher lesen und rezensieren dürfen.

Autoren und Verlage:

?Habt Ihr Lieblingsautoren/Lieblingsverlage?
Brina: Ich habe viele Autoren die ich gerne lese, da ist es schwer sich festzulegen. Meistens nenne ich bei Verlagen den Drachenmond Verlag, habe auch aber sehr viel von Carlsen, Ravensburger und Heyne.  Bei Autoren lese ich Sebastian Fitzek, Andreas Gruber und Ethan Cross im Thrillerbereich und im Fantasybereich: Mirjam H. Hüberli, Cassandra Clare, Nicole Böhm und Sandra Regnier gerne. Das ist aber nur eine kleine Auswahl, wie man merkt kann ich mich da wirklich schlecht entscheiden :)
Nicky:Okay, das kann jetzt etwas dauern. ;)
Jessica Winter, Mirjam H. Hüberli, Marion Hübinger, Kerstin Ruhkieck, Maya Shepherd, Nicole Böhm, Kass Morgan, Jennifer L. Armentrout, C. C. Hunter, C. J. Daugherty, Carina Bartsch, Kerstin Gier, Jennifer Estep, Lisi Harrison, Sara Shepard, Julie Kagawa, Lauren Kate, Regina Meißner, Alexandra Monir, Alexandra Pilz, Anne Freytag, Sandra Regnier, Veronica Roth, Megan Shepherd, …
Jetzt höre ich auf, versprochen. ;)
Ich habe viele Lieblingsverlage, ich würde mal davon absehen, die jetzt alle zu nennen *hihi*.

Nickys Buchregale - da möchte man doch mal "shoppen" gehen...
?Lest und rezensiert Ihr Bestseller/bekannte Autoren?
Brina: Ja, tue ich, wobei ich ehrlich gesagt nicht so drauf achte, ob es nun ein Bestseller ist oder nicht. Ich lese die Geschichten, weil sie mich interessieren, nicht weil sie auf Bestsellerlisten stehen. Oft kam es schon vor das Geschichten in den Himmel gelobt wurden etc und ich einfach gar nichts mit ihnen anfangen konnte.
Nicky: Ja, auf jeden Fall. Ich habe einige Lieblingsautorinnen, die sehr bekannt sind, aber das ist mir persönlich nicht wirklich wichtig, ob ein Autor bereits bekannt ist oder nicht.

?Lest Ihr auch Indiebücher, also Autoren aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Brina: Sehr gerne sogar, da entdeckt man oft das ein oder andere Juwel. Oft ist es ja so das grade die Kleinverlage und auch Selfpublisher gerne mal untergehen, das finde ich schade. Denn jeder hat mal klein angefangen oder seine eigenen speziellen Gründe warum man Selfpublishing gewählt hat, das sagt für mich nichts über die Qualität des Autor/ der Autorin oder der Geschichte aus.
Nicky: Ich lese auch sehr gerne von Selfpublishern oder Autoren aus Kleinverlagen. Mir geht es um die Geschichte und das Cover, und nicht um den Ruhm oder den Bekanntheitsgrad von jemandem. Mich hat vor etwas mehr als einem Jahr eine Autorin angeschrieben und gefragt, ob ich ihren Debütroman lesen möchte. Sie hat mich so gepackt und berührt, das ist einfach unglaublich. Seitdem durfte ich jedes der bisher erschienenen Bücher vorab lesen und ich bin so glücklich, dass ich sie kennenlernen durfte.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie werdet Ihr auf sie aufmerksam?
Brina: Ich werde durch Facebook auf sie aufmerksam oder auch ganz klassisch bei Amazon. Da es in meiner Nähe nicht so viele Buchläden gibt, außer ich fahre mit der S-Bahn erstmal eine kleine Weile, bestelle ich meist übers Internet.
Nicky: Hauptsächlich durch Facebook. Da haben mich bereits Indie Autoren angeschrieben, ob ich ihr Werk lesen möchte und dann bleibt man auch gern in Kontakt. Mit vielen Autoren bin ich da auch befreundet und dann sieht man ja immer, welche neuen Bücher herauskommen.

?Was haltet Ihr von Buchwerbung? Welche nervt, welche spricht euch an?
Brina: Buchwerbung finde ich toll. Ich mag es, Trailer zu sehen von der Geschichte oder kurze Einblicke in die Protagonisten (z. B. durch Steckbriefe), kommen bei mir gut an. Nervig finde ich z. B. wenn man in einen Beitrag nur das Cover und Link zum Shop klatscht und mit Großbuchstaben "KAUFT ES SOFORT!" schreibt und dann postet. Das sagt für mich nichts über das Buch aus, außer dass es vielleicht ein tolles Cover hat. Wenn man kurz erklärt wieso man es toll fand und man besser nachvollziehen kann wieso die Person euphorisch in Großbuchstaben fordert das man es kaufen soll, wirkt das gleich ganz anders.
Nicky: Buchwerbung nervt mich nie, weil ich Bücher liebe. Es gibt so viele tolle Arten: Videos, Bilder, Klappentext, Textschnipsel, Lesezeichen, Post uvm. Ich kann davon niemals genug bekommen.

?In den Sozialen Medien gibt es täglich Gewinnspiele rund um Bücher. Denkt Ihr, der Markt ist übersättigt oder bringt das dem einzelnen Buch tatsächlich mehr Aufmerksamkeit?
Brina: Das stimmt, es gibt wirklich viele Gewinnspiele, die sich meist häufen. Der Markt ist vielleicht ein bisschen übersättigt, aber gleichzeitig bringt es einem Buch schon Aufmerksamkeit, wenn auch nur für einen kurzen Zeitraum. Gesehen und gesehen werden ist in vielen Branchen das Motto und ich denke für Bücher ist es immer toll wenn sie gesehen werden. Ich finde das ist wirklich Ansichtssache, klar ist es oftmals so das man immer wieder die gleichen gehypten Bücher sieht, aber die Aufmerksamkeit ist ihnen dadurch nun Mal gewiss. Vielleicht gibt es sogar einige die das Buch erst dadurch entdecken.
Nicky: Es kann auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit bringen. Aber es gibt tatsächlich sehr viele Gewinnspiele in den sozialen Medien. Wir versuchen zum Beispiel immer Gewinnspiele zu veranstalten, wenn wir bei anderen keine finden, sodass man nicht überflutet wird. Man kann ja auch andere Aktionen veranstalten um einem Buch mehr Aufmerksamkeit zu schenken, wie z.B. Blogtouren, Buchvorstellungen, etc.

Zum Abschluss möchte ich euch für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über euch zu erfahren. Vielleicht mögt Ihr uns zum Abschied ein Foto eures Bücherregals zeigen, falls vorhanden? Oder irgendetwas anderes, das Ihr uns gerne zeigen möchtet?
Brina: Vielen Dank für deine Fragen und ich dabei sein durfte. Ich finde es klasse welche Fragen du  dir ausgedacht hast und auch das du dich etwas mit dem Blog beschäftigt hast um Individualität reinzubekommen. Und ein Foto der Bücherregale geht immer, inklusive der Deko darin :)

Brinas Regale - auch hier würde man gerne näher ran, oder?




Dienstag, 26. September 2017

Buchbloggerinterview: Cygnus Reviews - 26.09.2017

Immer wieder Dienstags:
Buchblogger im Interview

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach interessierten Buchbloggern, die mir immer wieder Dienstags hier Rede und Antwort stehen möchten. Meldet euch gerne bei mir!

Allen anderen wünsche ich viel Spaß mit Antworten auf Fragen, die Ihr so oder so ähnlich noch nie gestellt habt. 
Heute im Interview Swantje Niemann über ihren Blog
Cygnus Reviews. 


Fragen rund um den Blog

?Wie heißt Dein Blog und was bedeutet der Name für Dich?
Mein Buchblog heißt „Cygnus Reviews“. „Cygnus“ ist das lateinische Wort für Schwan und passt daher gut zu meinem Vornamen Swantje. Allerdings habe ich einen klassischen Anfängerfehler gemacht und den Namen nicht gegoogelt, bevor ich mich entschieden habe, ihn für meinen Blog zu verwenden. Daher ist es jetzt schwieriger als mir lieb ist, meine Seite zu finden, weil es so viele Seiten/Communities/Unternehmen mit ähnlichen Namen gibt.

https://cygnusreviews.wordpress.com/


?Unter welcher Adresse (URL) ist dein Blog zu finden?
https://cygnusreviews.wordpress.com/

?Seit wann bloggst du schon?
Ich habe im August 2015 angefangen.

?Hast oder hattest du noch andere Blogs?
Anfang 2016 habe ich gesehen, dass die Seite Literatopia, wo ich immer gerne Rezensionen gelesen habe, nach neuen Redakteuren suchte. Ich habe mich einfach beworben und weil ihnen meine Blogartikel auf „Cygnus Reviews“ gefallen haben, haben mich die Chefredakteure auf Probe in ihr Team aufgenommen. Jetzt bin ich seit mehr als einem Jahr dabei und durfte zu meiner großen Freude auch bei den letzten beiden Ausgaben des e-Zines „Phantast“ mitschreiben – bei der letzten Ausgabe war ich sogar an der Auswahl des Themas beteiligt.
Außerdem habe ich noch meine Autoren-Website https://swantjeniemann.wordpress.com/

https://swantjeniemann.wordpress.com/


?Hast du neben Büchern auch noch andere Themen, mit denen dich auf deinem Blog beschäftigst?
Nur, wenn man meine paar Beiträge zum Schreiben und meine Interviews wertet, die aber letztlich auch alle mit Büchern zu tun haben.
Ich bemühe mich aber, das Thema so facettenreich wie möglich abzubilden. Z.B. läuft bei mir gerade die „Autor(in) und…“-Beitragsserie. Dafür interviewe ich Autoren, die gleichzeitig noch auf andere Weise kreativ sind, z.B. ihre Bücher selbst illustrieren oder als Übersetzerin arbeiten. Übrigens können sich interessierte Autoren, die Lust auf so ein Interview hätten, gerne bei mir melden.
Vor einer ganzen Weile habe ich auch eine Lektorin interviewt, weil ich dachte, dass meinen Lesern ein solcher Blick hinter die Kulissen gefällt, verschiedene kleine Buchläden in Berlin oder Prag vorgestellt oder über meine Erfahrungen mit dem NaNoWriMo geschrieben.

?Du bist außerdem selbst Autorin, magst Du uns etwas über deine Bücher erzählen?
Ich habe vor zwei Jahren den „Steam Fantasy“-Roman „Drúdir“ geschrieben und zunächst im Selbstverlag herausgebracht. Darin geht es um einen Zwerg, der in einer Fantasy-Welt, aus der die Magie für Jahrhunderte verschwunden war und wo in dieser Zeit eine industrielle Revolution stattgefunden hat, seine magischen Fähigkeiten entdeckt. Er setzt sie wiederstrebend ein, um einen Mord aufzuklären. Seine Ermittlungen stellen sich als unerwartet gefährlich und folgenreich heraus.
Die sehr positiven Reaktionen die ich von Buchbloggern erhalten habe – übrigens habe ich über das Anschreiben von Bloggern nicht nur Rezensionen erhalten, sondern auch tolle Blogs und nette Menschen entdeckt, mit denen ich teilweise jetzt noch hin und wieder hin- und herschreibe – haben mich dazu bewogen, das Buch noch einmal Verlagen anzubieten. Und Tadaa: Im Oktober erscheint es unter dem Titel „Drúdir – Dampf und Magie“ mit einem genialen Cover von Joerg Schlonies, das in enger Zusammenarbeit mit mir und auf der Basis von meinen Beschreibungen und Skizzen entstanden ist, bei „Edition Roter Drache“. Gerade bin ich dabei, es noch einmal mit Hilfe einer professionellen Lektorin zu überarbeiten.
Das Ausmaß an Kontrolle, das man beim Selfpublishing hat, und die Möglichkeiten, die dies für „Nischen-Autoren“ eröffnet, sind auf jeden Fall eine gute Sache, aber ich bin trotzdem froh, jetzt Verlagsautorin zu sein. Es ist ein gutes Gefühl, mit so vielen freundlichen, talentierten und professionellen Leuten zusammenzuarbeiten, die alle dazu beitragen, dass schließlich das bestmögliche Buch auf den Markt kommt.
Gerade habe ich den ersten Entwurf zu einem zweiten „Drúdir“-Roman beendet und habe darüber hinaus ein weiteres Manuskript herumliegen, in dem sich Fantasy und Dystopie auf hoffentlich spannende Weise vermischen. Über das Schicksal dieser Bücher wird wahrscheinlich der Erfolg von „Drúdir – Dampf und Magie“ entscheiden.

?Wie viele Follower hast du und ist dir die Zahl wichtig? (Stand 05.08.2017)
Auf Literatopia habe ich oft viele hundert Zugriffe auf meine Beiträge, aber da profitiere ich davon, dass meine Kollegen, die viel länger dabei sind, die Seite über Jahre hinweg aufgebaut und als Lieferanten für gute, ausführliche Rezensionen bekannt gemacht haben – das sagt also mehr über die Qualität von deren Arbeit als über meine aus.
Bei „Cygnus Reviews“ folgen mir etwas über 290 Menschen, aber das schließt auch meine FB-Freunde und Twitter-Follower ein, die über diese Netzwerke automatisch von neuen Artikeln erfahren. Mein Blog ist ein ziemlich kleines Licht, fürchte ich.

?Was tust du, um dein Blog bekannter zu machen? 
Meine Rezensionen erscheinen automatisch bei Facebook, Twitter, Goodreads und in der Sidebar meiner Webseite. Ich verlinke sie auch auf meiner FB-Autorenseite. Ich sollte wahrscheinlich mehr Arbeit darin investieren, meinen Blog bekannter zu machen, aber das Erstellen von Inhalten und natürlich auch das Schreiben und Überarbeiten meiner Bücher machen mir einfach mehr Spaß. Ich glaube, wenn ich zugunsten von mehr Vernetzung und Werbung anfangen würde, weniger zu lesen und zu schreiben, hätte mein Blog für mich seinen Zweck verfehlt.
Ich bin aber auch in der luxuriösen Situation, mich da etwas zurücklehnen zu können, weil ich für meine Literatopia-Rezensionen nahezu alle deutschsprachigen, halbwegs neuen Bücher bekomme, die ich haben möchte, ohne einen Verlag davon überzeugen zu müssen, dass ich eine große Reichweite habe. Auf Cygnus Reviews dagegen rezensiere ich eher ältere Bücher, die ich gebraucht finde, oder aber englischsprachige Bücher.

?Hast du eine Strategie, einen eigenen Stil oder eine Besonderheit auf deinem Blog, die die anderen nicht haben? 
Ich schreibe sehr lange, ausführliche Rezensionen – und genau deshalb betreibe ich „Cygnus Reviews“ parallel zu meiner Arbeit für „Literatopia“ weiter. Bei Literatopia versuche ich meist, kurz und knapp einen Eindruck zu vermitteln, wie viel Spaß die Lektüre eines bestimmten Buches macht und für wen es womöglich das Richtige wäre und beziehe insgesamt viel klarer Stellung. Bei Cygnus Reviews kann ich mich schon Mal davon mitreißen lassen, dass ich es als Autorin gewöhnt bin, Bücher darauf zu analysieren, was wieso funktioniert und was weniger gut, und kann auch mal ein wenig mäkelig sein, auch wenn sich auch hier vergleichsweise knappe Rezis finden. Gleichzeitig muss ich hier nicht so scharf urteilen.
Ansonsten versuche ich, in der Rubrik „Büchermenschen“ spannende Menschen und Orte vorzustellen, die etwas mit Literatur zu tun haben. Ebenfalls typisch für „Cygnus Reviews“ ist die große Anzahl von Rezensionen zu englischen Fantasy-Romanen. Ich lese viele sowieso schon populäre Titel, aber versuche auch, Bücher bekannt zu machen, die vielleicht nicht mainstream-tauglich genug sind, um übersetzt zu werden, aber die Lektüre trotzdem auf jeden Fall lohnen. Zu meinen neuesten „Geheimtipps“ würde ich z.B. „Every Heart a Doorway“ von Seanan McGuire, „Range of Ghosts“ von Elizabeth Bear oder „Borderline“ von Mishell Baker zählen.
Außerdem gibt es noch meine „Reflektionen“, aber um die geht es schließlich ausführlicher in der nächsten Frage.

?Was finden wir unter der Kategorie „Reflektionen“ auf deinem Blog?
Da finden sich meine Gedanken zu verschiedenen buchigen Themen. Meist geht es dabei um phantastische Literatur.
Ich habe zum Beispiel einmal drei Buchcover vorgestellt und erklärt, wieso sie mich besonders ansprechen, aber auch darüber geschrieben, dass ich mir eine bessere Repräsentation von Fantasy in den traditionellen Medien wünschen würde (mir sind in Zeitungen und Radios zwar gelegentlich Features über das Genre im allgemeinen begegnet, aber leider wimmelt es da von Verallgemeinerungen und geschieht es selten, das individuellen Büchern mit derselben Ausführlichkeit und demselben Respekt begegnet wird, wie sie Werke anderer Genres genießen – einigen Radio/Print-Journalisten scheint entgangen zu sein, wie vielfältig und „erwachsen“ Fantasy sein kann).
Einmal habe ich auch überlegt, wieso optimistische Literatur es in unserer Zeit womöglich schwer hat und was das über uns aussagt, oder wie es Fantasy-Autoren gelingt, ihre Bücher realistischer wirken zu lassen. In dieser Rubrik findet sich auch der schon erwähnte Artikel über meine Erfahrungen mit und meine Meinung über den NaNoWriMo.

?Veranstaltest du auf deinem Blog hin und wieder besondere Aktionen wie Gewinnspiele, Blogtouren oder vielleicht was ganz anderes? 
Nein – ich muss zugeben, dass ich erst im Zusammenhang mit meiner eigenen Buchveröffentlichung angefangen habe, auf sozialen Netzwerken aktiver zu werden, und mir erst dann klar geworden ist, wie wichtig solche Aktionen für viele Blogs sind. Ich muss mich als Bloggerin und Autorin auf jeden Fall in der Zukunft ausgiebiger damit beschäftigen.

?Hast du Bloggerkolleginnen, mit denen du gemeinsame Aktionen planst oder geplant hast? 
Nur, wenn man meine Interaktionen als Autorin mit anderen Bloggern zählt – die ich, wie gesagt, sehr genossen habe.

?Besuchst du Buch-Events, Buchmessen oder Cons?
Ich war in den letzten Jahren dreimal auf der Leipziger und einmal auf der Frankfurter Buchmesse. Mein Besuch der BuchBerlin (die übrigens Kleinverlagen eine wunderbare Bühne bietet und es Lesern erlaubt, jenseits des Mainstream zu schnuppern) hat sich als schicksalsträchtig erwiesen, denn da habe ich meinen künftigen Verleger kennengelernt und die Aufforderung erhalten, ihm „Drúdir“ zuzuschicken.
Ich liebe die Fantasy-Leseinsel auf der Leipziger Buchmesse und die Möglichkeit, sich, wenn man erschöpft ist, einfach an der nächstbesten Wand heruntergleiten und bunte Cosplayer an sich vorbeiziehen zu lassen.
Ich bin ziemlich aufgeregt, weil ich demnächst nicht nur als Leserin und als Bloggerin, sondern auch als Autorin auf Buchmessen unterwegs sein werde. Im September habe ich meine allererste große Lesung bei den Tübinger Tolkien-Tagen und freue mich schon auf die Begegnung mit anderen Fantasy-Fans und Autoren, auch wenn die Lesung selbst mich ziemlich nervös macht.
Genauso gespannt bin ich auf „Darkerkant“ – das ist ein medienübergreifendes „dunkles Event“ in Hamburg, wo ich am 13.10. zusammen mit anderen Künstlern (Autoren, bildende Künstler, Musiker) auf einem Schiff auftreten werde.

?Wie viel Zeit steckst du am Tag/in der Woche in deinen Blog? 
Das ist schwer zu sagen. Eine Rezension zu entwerfen kostet mich etwa eine Stunde. Dafür, sie noch einmal probezulesen, hochzuladen und zu verlinken würde ich noch einmal eine halbe Stunde veranschlagen. Darüber, wie viel ich eigentlich für meinen Blog lese, habe ich keinen richtigen Überblick. Ich schreibe, wenn ich Zeit habe und dann schon Mal Bücher an einem oder zwei Tagen lese, Rezensionen auf Vorrat, sodass ich zuverlässig einmal pro Woche posten kann, selbst, wenn gerade in meinem Leben viel anderes los ist oder ich gerade mal wieder primär für Literatopia rezensiere. Da ich bei Cygnus bewusst auch ältere Bücher vorstelle, ist es mir da nicht so wichtig, die Rezis möglichst schnell zu veröffentlichen.

?Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft - für deinen Blog oder darüber hinaus? 
Ich fände es wie gesagt schön, wenn mehr Menschen die ganze Vielfalt meines Lieblings-Genres Fantasy zu schätzen lernen würden, und in Deutschland eine ähnlich aktive und reflektierte Beschäftigung damit stattfände wie im englischsprachigen Raum – und wir sind auf einem guten Weg, würde ich sagen. Natürlich wäre es für mich schön, ein ähnliches Erlebnis zu haben wie Eva Bergschneider von „phantastisch-lesen“ (sehr empfehlenswerter Blog), die erfahren hat, dass ihre Rezension für meinen Verleger einer der Gründe war, „Drúdir“ ins Verlagsprogramm aufzunehmen – aber das wird, unbekannt wie mein Blog ist, natürlich nicht passieren.
Mein absoluter Traum wäre, als Schriftstellerin erfolgreich genug zu sein, um nach meinem Studium nicht parallel zum Schreiben Vollzeit arbeiten zu müssen.

Über dich: 

?Wer ist der Mensch oder sind die Menschen hinter dem Blog? Magst du uns ein Foto von dir zeigen? 
Ich betreibe meinen Blog allein, wenn man von einem Gastbeitrag absieht. Hier ist ein halbwegs aktuelles Foto von mir.



?Welchen Beruf übst du im richtigen Leben aus? 
Derzeit studiere ich im Bachelor Kulturwissenschaften in Frankfurt Oder. Es ist ein spannendes Studium, das dank vieler Wahlmöglichkeiten für jeden Studenten anders aussieht und Inhalte und Methoden verschiedener geisteswissenschaftlicher Disziplinen zusammenbringt. Es gibt dir ein hübsches Set von geistigen Werkzeugen, mit denen du Sachverhalte und Konzepte in einem Kopf so lange hin- und herdrehen kannst, bis du eine neue Facette entdeckst. Meine Studienwahl ist wahrscheinlich nicht so toll für meine Karriere, aber für mich persönlich und für mein Schreiben eine echte Bereicherung.
Daneben bin ich, wie schon gesagt, Autorin. Gelegentlich arbeite ich auch ehrenamtlich beim „Berliner Büchertisch“, der Bücherspenden sammelt, um Bücher zu bezahlbaren Preisen zu verkaufen und Leseförderung zu betreiben, und demnächst habe ich auch wieder einen Nebenjob bei der Literaturagentur „Schoneburg“ und kann wieder mithelfen, den „Krimimarathon Berlin-Brandenburg“ mitzuorganisieren. Daran hatte ich schon letztes Jahr viel Spaß (auch wenn ich einmal in einer E-Mail versehentlich eine Autorin mit dem Namen ihrer Hauptfigur angeredet habe^^).

?Hast du neben dem Lesen und dem Bloggen noch Zeit und Lust für andere Hobbies? 
Ja, ich trainiere mehrmals in der Woche Kendo (die meisten Leute haben Schwierigkeiten, zu glauben, dass ich in meiner Freizeit schreiend und stampfend Bambusschwerter schwinge, aber es macht mir wirklich Spaß) und dilettiere fröhlich auf der Harfe herum, wenn mich die Lust darauf überkommt (es sei denn, das passiert, wie leider sehr oft, nachts).

?Print oder E-Reader?
Ich kann mich dem Zauber eines schön gestalteten Hardcover-Bandes nicht entziehen, aber ich mag auch, wie das e-Book ein Buch auf das reduziert, was wirklich zählt: Die Wörter, die die Geschichte bilden. Da ich viel auf Englisch oder auch in der Bahn lese, ist der leichte e-Reader, auf den ich mir binnen Sekunden Bücher laden kann, die sonst wochenlang unterwegs wären und mich viel Porto kosten würden, für mich so ziemlich unverzichtbar.

?Fernsehen oder Musik hören?
Musik. Aber ich kann eigentlich das eine oder andere nur machen, wenn ich entweder sehr müde bin oder parallel noch etwas anderes mache. An sich fordert keines von beidem mich genug heraus und meine Gedanken beginnen zu wandern.

?Serie oder Film?
Serie. Ich finde es toll, Charaktere über eine längere Zeit bei ihren Entwicklungen zu begleiten – vorausgesetzt, diese Entwicklung ist spannend, sinnvoll und konsistent. Andererseits schaue ich auch Serien, an denen ich eigentlich einiges zu mäkeln habe, oder Filme, die vor allem mit bunten Spezialeffekten auftrumpfen. Ich bin da wesentlich weniger anspruchsvoll als bei Büchern.

?Zelt oder Luxushotel? 
Eher Hotel – es muss nicht mal Luxus sein. Aber ich brauche eine warme Dusche in Reichweite.

?Hörbuch oder Lesen?
Lesen. Bei Hörbüchern habe ich dasselbe Problem wie beim Fernsehen/Musikhören und es passiert mir oft, dass ich sie mittendrin abbreche. Dafür höre ich aber sehr gerne beim Kochen oder Saubermachen Podcasts.

?Du machst eine Auslandsreise in ein Land, dessen Sprache du nicht sprichst und vergisst dein Buch mitzunehmen. Was tust du?
So schnell wie möglich ein neues Buch besorgen und mich darin vergraben. Interaktion mit Menschen, deren Sprache ich nicht verstehe, ist der pure Stress für mich. Ich gerate bereits in milde Panik, wenn mein Gegenüber nur gebrochen Deutsch oder Englisch spricht, weil ich in solchen Situationen die Angst nicht loswerde, dass man mich falsch versteht und glaubt, ich hätte etwas Beleidigendes gesagt.

?Gibt es irgendwas, was ich nicht gefragt habe, du aber trotzdem unbedingt noch loswerden möchtest?
Kauft mein Buch! Nur ein Scherz, das war ein ausführlicheres Interview, als ich anfangs gedacht habe und mir fällt gerade nichts ein, was du mit deinen Fragen nicht abgedeckt hättest.

Über das Lesen:

?Wie viel liest du am Tag/Woche/Monat? 
Schwer zu sagen. Es gibt Tage, an denen ich kaum etwas anderes mache und selten mehr als zwei oder drei Tage für ein Buch brauche, aber auch Zeiten, wo ich weniger zum Lesen komme. Ich schätze, sieben Bücher im Monat sind ein realistisches Minimum, wenn ich nicht gerade in einer Phase bin, wo ich in jeder freien Minute schreibe.

?Was kostet dich dein Hobby Lesen monatlich? 
Dank der Rezi-Exemplare und der Tatsache, dass ich viele Bücher als günstige E-Books oder gebraucht bekomme, relativ wenig. Zwischen zehn und dreißig Euro, würde ich sagen.

?Wo liest du am liebsten? 
Ich lese sehr viel in der U-Bahn oder im Regionalexpress und finde das eigentlich ganz angenehm. Ansonsten lese ich ganz traditionell auf dem Sofa.

?Welches Genre bevorzugst du und weichst du auch mal davon ab? 
Die Antwort ist - wenig überraschend - Fantasy. Ich habe dabei ein besonderes Faible für komplexe High Fantasy mit spannenden Kulturen und differenzierten Charakteren. Aber ich achte bewusst darauf, mich nicht auf ein Genre festzulegen und frage immer wieder Menschen mit einem anderen Lesegeschmack nach gutem Empfehlungen für Krimi/Belletristik/Historische Romane/etc. Gelegentlich lese ich auch ganz gerne Non-Fiction. Z.B. ist „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ von Yuval Noah Harari wirklich toll.

?Was war das letzte Buch, das dich richtig gefesselt hat? 
„The Fifth Season“ von N.K. Jemisin – voller origineller Ideen und clever konstruiert.

?Welches Buch möchtest du unbedingt noch / als nächstes lesen?
„Sins of Empire“ von Brian McClellan – ich mochte bereits seine „Powder Mage“-Reihe sehr gerne und er selbst und mehrere Rezensenten meinten, dass er sich noch einmal gesteigert hat. Außerdem „The Court of Broken Knives“ von Anna Smith Sparks. Die Rezensionen haben mich wirklich neugierig gemacht.

?Ein Buch schafft es, dich zu fesseln. Was tust du: Liest du schneller, extra langsam oder mehrmals? Markierst du besonders gelungene Stellen, schreibst dir Zitate raus? Irgendeine andere „Macke“?
Ich nehme mir immer vor, mir Zitate herauszuschreiben, aber mache es nie. Bücher, die ich besonders mag, lese ich zweimal: Einmal für den Plot, dann noch einmal langsam und genüsslich für den Stil – zumindest habe ich das früher so gemacht. Jetzt fehlt mir leider die Zeit dafür. Einzelne Sätze oder Stellen, die mir besonders gut gefallen, lese ich laut, wenn ich gerade allein bin.

?Leserillen - Horrorszenario oder ein Zeichen, dass das Buch lebt?
Ich behandle meine Bücher vorsichtig und erwarte das auch von den Leuten, denen ich sie ausleihe, aber es ist kein Drama, wenn sie trotzdem eine Rille abkriegen.

?An Büchern schnuppern - Tust du‘s?
Nein, eigentlich nicht.

?Würdest du deine Print-Bücher verleihen?
Sogar sehr gerne, sofern ich halbwegs sicher sein kann, dass ich das Buch zurückbekomme. Während andere Leute versuchen, ihre Freunde zu verkuppeln, versuche ich, Menschen mit Büchern zusammenzubringen, von denen ich glaube, dass sie ihnen gefallen könnten. Ich liebe es auch, Bücher als Geschenke für meine Freunde auszusuchen.

?Was machst du, wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt? 
Früher habe ich es bis zum Ende durchgelesen, aber jetzt mache ich das nicht mehr. Es gibt zu viele gute Bücher da draußen, als dass ich sie zugunsten der schlechten Bücher vernachlässigen möchte. Bei Büchern, die nicht wirklich gut, aber immer noch in Ordnung sind, halte ich dagegen meistens durch und denke darüber nach, was funktioniert, was nicht funktioniert und wie man das Buch hätte retten können, in der Hoffnung, dadurch etwas für mein eigenes Schreiben zu lernen.

?Was ist schlimmer? Rechtschreibfehler oder Logik-/Plotfehler? Und wie sehr stört das eine oder andere deinen Lesefluss? 
Das kommt sehr darauf an, in was für einer Stimmung ich lese. Ganz schrecklich war es an den Nachmittagen nach den Tagen, wo ich in der Literaturagentur Bücher lektoriert habe – ich habe immer etwa eine halbe Stunde gebraucht, um aus dem Fehler-Such-Modus herauszukommen und den Text halbwegs genießen zu können.
Vereinzelte Rechtschreibfehler kann ich ignorieren. Wenn sie sich häufen, ist es allerdings nicht schön. Logik oder Plotfehler stören mich schon deutlich mehr. Am meisten störe ich mich aber eigentlich an eindimensionalen, klischeehaften oder langweiligen Figuren.

?Magst du Leseproben zu Büchern oder reichen dir Klappentext und Cover? Was muss in einer Leseprobe drin stehen, damit du den Rest des Buches lesen willst?
Ich mag diese kleinen Leseproben-Heftchen, wie sie auf Buchmessen herumliegen, sehr gerne. Und da mir ein schöner Stil wichtig ist, ist es für mich immer eine gute Idee, in Bücher hineinzulesen, bevor ich sie kaufe, auch, da Cover manchmal sehr irreführend sein können. In einer Leseprobe müssen mich die Sprache des Buches und der erste Eindruck von der Hauptperson/ einer der Hauptpersonen überzeugen.

Über Rezensionen:
Autor*innen sehnen sich nach Leserinnen, die Rezensionen schreiben. Du machst das und dafür danke ich dir im Namen aller Autor*innen. Was hat dich dazu gebracht, damit anzufangen? 
Ich habe immer viel mit anderen über die Bücher geredet, die ich gelesen habe, und irgendwann hat mich die Lust überkommen, meine Gedanken festzuhalten und vielleicht sogar ein paar Büchern zu mehr Popularität zu verhelfen, bei denen ich finde, dass sie zu wenig gelesen werden.

?Was ist für dich eine gute Rezension? Gehört spoilern dazu oder geht das gar nicht? 
Eine gute Rezension vermittelt einem einen Eindruck von dem Buch, um das es geht. Ich habe schon Rezensionen gelesen, die negativ ausgefallen sind, aus denen ich aber herauslesen konnte, dass das Buch trotzdem etwas für mich sein könnte, oder umgekehrt. So etwas spricht für mich immer sehr für eine Rezension.
Hauptfiguren, wichtigster Konflikt und vielleicht noch Atmosphäre, Schauplatz, Stil, Stärken und Schwächen des Buches sollten angesprochen werden. Spannend sind auch Rezensionen, die Fragen aus dem Buch aufnehmen und weiterdenken und ein Buch in einen kulturellen Kontext einordnen, auch wenn ich gelegentlich über Rezensionen gestolpert bin, bei denen ich das Gefühl hatte, dass sich die Rezensenten einem bestimmten Buch mit gewissen Vorurteilen genähert und nur nach Bestätigung dafür gesucht haben.
Ich bin vergleichsweise entspannt, was Spoiler betrifft, weil ich Bücher schließlich nicht nur wegen des Plots genieße, sondern die Figuren bei ihrer Entwicklung begleiten und den Schreibstil des Autors genießen will. In meinen eigenen Rezensionen versuche ich dagegen, Spoiler zu meiden. Das macht es manchmal etwas schwierig. Um ein Beispiel zu nennen: Einen der genialsten Aspekte von „The Fifth Season“ könnte ich nicht beschreiben, ohne eine wichtige Überraschung zu ruinieren.

?Machst du dir während des Lesens Notizen, auf die du später für die Rezension zurückgreifst?
Ich lese sehr schnell und schreibe die Rezension dann meist unmittelbar danach, solange die Erinnerung frisch ist. Daher ist das meist nicht nötig.

?Bewertest du nach einem Fünf-Sternesystem oder nutzt du ein anderes Bewertungssystem?
Ich verzichte bewusst auf ein Sternesystem. Einfach, weil sich Bücher oft nur schwer vergleichen lassen. Ist das relativ unoriginelle, aber handwerklich solide gemachte und unterhaltsame Buch besser oder schlechter als das Buch in dem so viele ehrgeizige, innovative Ideen stecken, an deren Umsetzung es allerdings hapert? Wie beeinflussen meine Stimmung/ der Vergleich mit dem Buch, das ich davor gelesen habe, mein Urteil?  So viele Fragen, denen ein starres Punktesystem nicht gerecht werden will… ich versuche einfach, Bücher so gut zu charakterisieren, wie es mir möglich ist, einfach weil ich immer wieder gemerkt habe, dass Lesegenuss manchmal weniger eine Frage objektiver Qualität ist, sondern vielmehr davon abhängt, ob die richtige Person das richtige Buch zur richtigen Zeit findet.

?Veröffentlichst du auch Rezensionen außerhalb deines Blogs? 
Ich habe schon von meinen Verlinkungen und meiner Arbeit für Literatopia erzählt.

?Wie wirst du auf die Bücher aufmerksam, die du rezensierst? 
Ich stöbere manchmal in Verlagsprogrammen und Buchläden, aber meist erfahre ich über die FB-Seiten meiner Lieblingsautoren von deren neuesten Büchern. Es gibt auch bestimmte Gruppen oder Rezensionsseiten, denen ich vertraue, was Empfehlungen betrifft.

?Bewirbst du dich bei Verlagen/Autor*innen um Rezensionsexemplare?
Ja, die Literatopia-Chefredakteure leiten meine Anfragen an Verlage weiter. In einem Fall habe ich auch Bücher über den persönlichen Kontakt zu einer Autorin bekommen. Für Cygnus kaufe ich mir meine Bücher selbst.

?Akzeptierst du E-Books als Rezensionsexemplare?
Ja. Eigentlich sind E-Books angesichts des stetig schrumpfenden Platzes in meinen Regalen sogar praktischer, aber ich mag das Gefühl, ein Buchpaket aufzumachen, so dass ich meist lieber gedruckte Bücher anfrage. Insbesondere, wenn sie besonders schöne Cover haben, wie z.B. „Lagune“ von Nnedi Okorafor – das wollte ich unbedingt als Print-Buch haben.

Autoren und Verlage:

?Hast du Lieblingsautor*innen/Lieblingsverlage? 
Ich habe sehr viele Lieblingsautoren. Dazu zählen z.B. Mark Lawrence, Brent Weeks (wegen seiner Lightbringer-Reihe), Gesa Schwartz, Jacqueline Carey, Scott Lynch, Rebecca Gablé,… ich könnte endlos weitermachen. Was Verlage betrifft, finde ich das Programm des Fischer-Tor-Verlags ziemlich interessant.

?Liest und rezensierst du nur Bestseller/bekannte Autor*innen oder auch Indiebücher, also Bücher von Autor*innen aus Kleinverlagen oder Selfpublisher?
Ich versuche, beides zu mischen, aber tendenziell überwiegen Verlagsautoren, die vielleicht nicht extrem bekannt sind, aber bei Viellesern einen guten Ruf haben.

?Wo kaufst du deine Bücher? 
E-Books meist über Kobo, gedruckte Bücher bekomme ich entweder als Rezi-Exemplare oder finde sie in den Läden des „Büchertisch“, in Wühlkisten oder im Buchladen. Hier in Berlin gibt es einen tollen Fantasy/Sci-Fi-Buchladen, das „Otherland“. Leider bin ich da nur selten, weil ich am anderen Ende der Stadt wohne.

?Die meisten Indies sind nicht im normalen Buchladen zu finden. Wie wirst du auf sie aufmerksam? 
Meist über soziale Medien, aber das ist eine zweischneidige Sache. Einige Autoren posten dort so aggressiv Eigenwerbung, dass mir jede Lust vergeht, auch nur einen Blick in ihre Bücher zu werfen.

?Interessieren dich Lesungen von Autor*innen?
Wenn sie nur lesen und das womöglich auch langsam und unsicher, dann machen Lesungen nicht so viel Spaß. Aber ich habe auch schon sehr gute Lesungen erlebt, wo mich die Lesung an sich fesseln konnte und dann auch noch ein gutes Gespräch zwischen Autor*in und Publikum zustande kam.

?Welche Buchwerbung zieht deine Aufmerksamkeit auf sich? Was reizt dich, mehr über das Buch zu erfahren? (Beispiele: Facebook-Werbung, Werbegrafiken, Werbenewsletter, Empfehlungen durch Genrenewsletter, Fernsehwerbung, Plakatwerbung, Flyer, Buchtrailer usw.)
Ich kenne nur sehr wenige Buchtrailer, die auf mich nicht eher abschreckend wirken. Was mich auf Bücher aufmerksam macht, sind Empfehlungen von Autoren, Bloggern oder Seiten, die ich schätzen gelernt habe. Bloße Links zu Verkaufsseiten oder generische Werbeformeln funktionieren für mich nicht. Egal in welcher Form die Werbung kommt, sie sollte auf irgendeine Weise auf die inhaltlichen oder stilistischen Aspekte verweisen, die ein Buch besonders machen.

?Nimmst du selbst an Gewinnspielen in sozialen Medien oder auf Blogs teil? Gibt es Gewinne, die du besonders gerne gewinnen würdest? (Beispiele: Taschenbücher, E-Books, Lesezeichen, zum Buch passende Kleinigkeiten, dein Name im nächsten Buch, …)
Ich nehme so gut wie nie an Gewinnspielen teil. Ein- oder zweimal habe ich versucht, ein Buch zu gewinnen, das ganz interessant aussah, aber das war es auch schon. Ich finde aber Gewinnspiele schön, die von den Autoren ausgerichtet werden und eine persönliche Note haben, z.B. in Form von selbstgebastelten Kleinigkeiten.

Zum Abschluss möchte ich dir für dieses Interview ganz herzlich danken! Es war spannend und interessant, mal etwas mehr über dich zu erfahren.